Zum Hauptinhalt springen

Prix Interallié für Philippe Djian

Der französische Kultautor hat für seinen Roman «Oh...» den letzten grossen Literaturpreis der Saison in Frankreich erhalten.

Ausgezeichnet: Philippe Djian nach der Bekanntgabe des Preisträgers in Paris.
Ausgezeichnet: Philippe Djian nach der Bekanntgabe des Preisträgers in Paris.
AFP

Der 63-jährige Philippe Djian hat für seinen Roman «Oh...» den Prix Interallié erhalten. Die Auszeichnung beschliesst die Saison, in der alljährlich die grossen Preise der französischen Literatur vergeben werden.

Der Prix Interallié sei «wie gemacht dafür, Autoren auszuzeichnen, die bis dahin noch nicht das Glück hatten, berücksichtigt zu werden», erklärte einer der Juroren, Jean-Marie Rouard, am Mittwoch. Djian blieb vergangene Woche bei der Vergabe des Prix Médicis, für den er nominiert war, der Erfolg versagt.

Der Prix Interallié geht üblicherweise nicht an Schriftsteller, sondern an Journalisten. Dieses Jahr habe sich die Jury wie 2005, als Michel Houellebecq («La possibilité d'une île») ausgezeichnet wurde, für ein anderes Vorgehen entschieden, sagte Rouard.

Dicker geht wieder leer aus

Hauptperson von Djians preisgekröntem Roman «Oh...» ist eine Frau, die in eine Spirale von Gewalt und sexuellen Erlebnissen gerät. Der Schriftsteller gewann den Preis in der achten Runde des Jury-Entscheides mit insgesamt fünf Stimmen, wie es hiess.

Djian ist einer der bekanntesten französischen Autoren der Gegenwart. Seinen Durchbruch feierte er 1985 mit dem Roman «37,2° le matin». Alle deutschsprachigen Übersetzungen von Djians Büchern sind im Zürcher Diogenes Verlag erschienen.

Der junge Genfer Autor Joël Dicker («La vérité sur l'affaire Harry Quebert») war ebenfalls im Rennen um den Prix Interallié, schied aber schliesslich aus – wie bereits bei der Vergabe des Prix Goncourt. Dicker konnte jedoch im Oktober eine der anderen namhaften Auszeichnungen gewinnen, den Grossen Preis der Académie française.

SDA/lmm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch