Zum Hauptinhalt springen

Politiker als Poeten

In Italien ist der Ex-Minister Walter Veltroni als Schriftsteller erfolgreich. Auch in der Schweiz versuchen sich Politiker immer wieder als Buchautoren – meist auf mässigem Niveau. Ein Überblick.

Bundesrat Hans-Rudolf Merz hat frivol-bodenständige Erzählungen aus dem Appenzellerland publiziert – und dafür viel Häme geerntet.
Bundesrat Hans-Rudolf Merz hat frivol-bodenständige Erzählungen aus dem Appenzellerland publiziert – und dafür viel Häme geerntet.
Keystone
Kollege Moritz Leuenberger versteht sich dagegen als Edelfeder: Er ist Autor mehrerer Bücher mit philosophischen Gedanken und Reden. 2001 schaffte er es mit «Träume und Traktanden» auf die Bestsellerlisten. Zwei Jahre später wurde er gar mit dem Cicero-Preis für die beste politische Rede («Das Gute, das Böse, die Politik») im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet.
Kollege Moritz Leuenberger versteht sich dagegen als Edelfeder: Er ist Autor mehrerer Bücher mit philosophischen Gedanken und Reden. 2001 schaffte er es mit «Träume und Traktanden» auf die Bestsellerlisten. Zwei Jahre später wurde er gar mit dem Cicero-Preis für die beste politische Rede («Das Gute, das Böse, die Politik») im deutschsprachigen Raum ausgezeichnet.
Keystone
Die 2003 verstorbene Zürcher Schriftstellerin Doris Morf gehörte für die SP von 1975 bis 1990 dem Nationalrat an.
Die 2003 verstorbene Zürcher Schriftstellerin Doris Morf gehörte für die SP von 1975 bis 1990 dem Nationalrat an.
Keystone
1 / 10

Der bekannteste Politiker-Autor ist der frühere tschechische Präsident Václav Havel. Als Dramatiker und Dissident sass er einst im Gefängnis und wurde dann zur grossen Integrationsfigur. In der Regel politisieren Schriftsteller aber ausserhalb von Parlamenten und Ministerien, indem sie sich als Intellektuelle mit Schriften und Pamphleten ins aktuelle Geschehen einmischen.

Havel ist eine Ausnahme. Kaum ein anderer Schriftsteller ist als Politiker erfolgreich – und kaum ein Politiker als Schriftsteller. Obwohl es immer wieder versucht wird. Selbst Diktatoren sehen und sahen sich als grosse Künstler. Saddam Hussein veröffentlichte Gedichte; Adolf Hitler wollte eigentlich Maler werden, wurde von der Kunstakademie aber zurückgewiesen. Auch in der Schweiz sehen sich zahlreiche Politiker als Autoren und veröffentlichen Bücher, wie in der Bildstrecke ersichtlich ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch