Zum Hauptinhalt springen

«Off the record fällt häufig das Wort ‹geil›»

Margrit Sprecher hat sich in den inneren Kreis der Schweizer Luftwaffe begeben. Die Autorin sagt, was die Piloten wirklich antreibt – und vergleicht die Patrouille Suisse mit einer Revue-Show.

Objekt des Begehrens: Eine F/A-18 in der Luft. (20. Februar 2008)
Objekt des Begehrens: Eine F/A-18 in der Luft. (20. Februar 2008)
Keystone
Vorbereitung eines F/A-18-Flugs in einem Hangar des Flugplatzes Payerne. (16. August 2001)
Vorbereitung eines F/A-18-Flugs in einem Hangar des Flugplatzes Payerne. (16. August 2001)
Keystone
Dieses Jahr wird die Luftwaffe 100-jährig: Verteidigungsminister Rudolf Gnägi 1972 mit einem Milan-Kampfjet.
Dieses Jahr wird die Luftwaffe 100-jährig: Verteidigungsminister Rudolf Gnägi 1972 mit einem Milan-Kampfjet.
Keystone
1 / 8

Die Schweizer Luftwaffe wurde jüngst zum Gespött, weil sie sich nur zu Bürozeiten einsatzbereit erklärte. Wie nahmen das die Piloten auf? Ich hatte meine Recherchen bereits abgeschlossen, als sich diese Meldung verbreitete. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das in irgendeiner Form an ihrem Selbstbewusstsein gekratzt hätte. In ihrem Stolz und Korpsgeist sind die Piloten kaum zu erschüttern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.