Zum Hauptinhalt springen

«Man darf sich nicht ducken!»

Anregend: Franziska Rogger legt Porträts bernischer Akademikerinnen vor, die Neuland betreten haben.

Eine der Portratierten: Marie Böhlen zog 1971 als eine der ersten Frauen für die SP in den Berner Stadtrat ein. Von 1974 bis 1986 gehörte sie dann dem Grossen Rat an.
Eine der Portratierten: Marie Böhlen zog 1971 als eine der ersten Frauen für die SP in den Berner Stadtrat ein. Von 1974 bis 1986 gehörte sie dann dem Grossen Rat an.
Keystone

Sie könnten unsere Mütter oder Grossmütter gewesen sein: diese 27 Frauen, geboren zwischen 1898 und 1926. Die Historikerin Franziska Rogger Kappeler, 1949 in Luzern geboren und seit langem in Bern lebend, interviewte Ende der Neunzigerjahre jene Frauen, deren Biografien Eingang in die neue Publikation gefunden haben. Diese bürgt für eine fesselnde Lektüre, sodass man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen mag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.