Zum Hauptinhalt springen

Flausen im Kopf und ein Kaktus davor

Diesen Monat erscheint der womöglich beste Comic-Band des Jahres. Sein Name: «Katz und Goldt sowie der Berliner Fernsehturm aus der Sicht von jemandem, der zu faul ist, seinen Kaktus beiseite zu schieben».

Nein, in diesem famosen Comic geht es nicht zu wie im wahren Leben, ganz und gar nicht – denn er ist nämlich völlig absurd.

So beinhaltet «Katz und Goldt sowie der Berliner Fernsehturm aus der Sicht von jemandem, der zu faul ist, seinen Kaktus beiseite zu schieben» unter anderem den Dialog zwischen zwei Iltissen, die an je eine Turmspitze des Kölner Doms gekettet sind («Von was ernähren wir uns eigentlich?» – «Von Luft und Liebe, vermute ich»), maliziöse Manager («Sie können sich von mir aus von Hühnern und Katzen zweite Chancen geben lassen – von mir kriegen sie keine!») oder Walrosse mit Samtpfötchen oder den Nahostkonflikt, gesehen durch die Brille eines Schwachkopfs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.