«Feminismus» ist Wort des Jahres in den USA

«Wonder Woman», die Vorwüfe gegen Harvey Weinstein und die Wahl von Donald Trump haben 2017 dazu geführt, dass ein US-Wörterbuch «Feminismus» als Wort des Jahres ankündigt.

Frauen-Power: Ein sogenannter «pussy hat» ist auf der Statue «fearless girl» montiert während des Women's March in New York. (8. März 2017)

Frauen-Power: Ein sogenannter «pussy hat» ist auf der Statue «fearless girl» montiert während des Women's March in New York. (8. März 2017)

(Bild: Keystone AP Photo/Mark Lennihan)

In einem von Sexismus-Debatten geprägten Jahr hat das Wort «Feminismus» in den USA Hochkonjunktur: Das US-Wörterbuch Merriam-Webster rief den Begriff am Dienstag zum Wort des Jahres 2017 aus. Dieses sei einer der am häufigsten online nachgeschlagenen Begriffe gewesen.

In den USA erschütterten in diesem Jahr Belästigungs- und Missbrauchsvorwürfe das Showbusiness, die Medien und die Politik wie nie zuvor. Aber auch der Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump löste ein neues Interesse am Wort «Feminismus» aus. Die Zahl der Online-Suchen nach dem Begriff stieg nach Angaben von Merriam-Webster in diesem Jahr um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem nach den Frauenmärschen in Washington und anderen US-Städten kurz nach Trumps Vereidigung im Januar schnellte die Zahl der Suchen nach oben. Trump hatte zuvor mit abfälligen Äusserungen über Frauen Empörung ausgelöst.

Wort des Jahres und Moore

Erneut schoss die Zahl der Suchen nach oben, nachdem die Trump-Beraterin Kellyanne Conway im Februar sagte, sie sehe sich nicht als Feministin an. Aber auch Filme wie «Wonder Woman» liessen das Interesse am Wort «Feminismus» ansteigen – und schliesslich die Sexismus-Debatte infolge der im Oktober bekannt gewordenen Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Hollywood-Mogul Harvey Weinstein.

Die diesjährige Ankündigung des Wortes des Jahres erfolgte ausgerechnet an dem Tag, an dem im US-Bundesstaat Alabama ein mit Belästigungsvorwürfen konfrontierter Politiker zu einer Nachwahl für den US-Senat antrat. Der Repubilkaner Roy Moore steht im Verdacht, vor Jahrzehnten Minderjährige sexuell belästigt zu haben. Trump rief ungeachtet der Vorwürfe zur Wahl Moores auf.

foa/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt