Zum Hauptinhalt springen

«Die Sprache steht an erster Stelle»

Flurin Jecker fühlt sich nach dem Studium in Biel «viel stärker auf der Brust, nicht nur in literarischer Hinsicht».

Marie Caffari, die Leiterin des Literaturinstituts, sagt, am Ende des Studiums könne jeder für sich entscheiden, ob er literarisches Schreiben professionell betreiben wolle. Haben Sie sich entschieden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.