Zum Hauptinhalt springen

Die Philosophie des Einkaufszettels

Ob Schiffe, Engel oder Weine, ob in der Bibel oder bei Homer – am Anfang standen Ordnungen und Aufzählungen. Umberto Eco legt ein zauberhaftes Buch dazu vor.

Umberto Eco ist mit Sicherheit der philosophisch Gebildetste unter den zeitgenössischen Schriftstellern und der literarisch Versierteste unter den Philosophen. Das beweist er in seinem jüngsten Buch auf elegante Weise. Vom Pariser Louvre erhielt er das Angebot, eine Reihe von Vorträgen, Ausstellungen, Lesungen und anderen Veranstaltungen zu einem Thema seiner Wahl zu organisieren. Eco sagte zu. Er wollte der Frage nachgehen, welche Listen, Aufzählungen, Kataloge und anderen Ordnungsschemata die Menschheit seit ihrer Entstehung begleiten. Aus der ungeheuren Materialfülle hat Eco auf 400 Seiten eine Anthologie zu dem Thema erstellt, die theoretische Erwägungen, literarische Belege und bildliche Darstellungen vereinigt und das buchstäblich weite Feld ebenso übersichtlich wie überzeugend dokumentiert.

Praktisch oder poetisch

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.