Zum Hauptinhalt springen

Der Science-Fiction-Autor Iain Banks ist tot

Er schrieb «Die Wespenfabrik»: Der Bestseller-Autor Iain Banks ist seinem Krebsleiden erlegen. Der Brite galt als einer der bedeutendsten Science-Fiction-Autoren. In Kürze erscheint nochmals ein Buch von ihm.

Schrieb mehr als zwei Dutzend Werke: Der Schotte Iain Banks.
Schrieb mehr als zwei Dutzend Werke: Der Schotte Iain Banks.
AP

Der britische Bestseller-Autor Iain Banks ist tot. Wie sein Verlag mitteilt, starb der 59-Jährige an Krebs. Banks hatte seine Krankheit vor zwei Monaten öffentlich gemacht. Sein letztes Buch, das noch in diesem Monat erscheinen soll, befasst sich mit seiner Krankheit.

Banks sei für die Literaturwelt «unersetzlich», hiess es in einer Erklärung des Verlags, Little, Brown (Hachette). Die «New York Times» bezeichnete Banks einmal als den «bedeutendsten Science-Fiction-Autor der Gegenwart». Die «Times» führte ihn 2008 auf der Liste der «grössten britischen Schriftsteller seit 1945.»

Autor der «Wespenfabrik»

Banks ist vor allem für seine Science-Fiction-Romane bekannt. Der Schotte hatte 1984 mit seinem Roman «The Wasp Factory» (Die Wespenfabrik) seinen ersten grossen literarischen Erfolg. Das Werk wurde oft als eine «Mischung aus der «Blechtrommel» und «American Psycho» beschrieben.

Drei Jahre später veröffentlichte er seinen ersten Science-Fiction-Roman, «Bedenke Phlebas.» Es folgten mehr als zwei Dutzend Werke, darunter «Die Sphären» und «Der Algebraist». Das Buch «Strasse der Krähen» wird eher dem klassischen Genre zugerechnet. Seine Science Fiction-Werke schrieb er unter dem Namen Iain M. Banks.

Leser schockiert

Banks hatte seine Anhänger und Leser Anfang April mit der Nachricht schockiert, er leide an unheilbarem Krebs. «Mir geht es offiziell sehr schlecht», schrieb er. «Ich habe Krebs.» Die Krankheit habe sich auf zahlreiche innere Organe ausgeweitet und es sei unwahrscheinlich, dass er noch länger als ein Jahr leben würde.

Sein Roman «The Quarry» (Der Steinbruch) würde damit sein letzter sein. Er soll Mitte Juni herauskommen. Seine Lebenspartnerin, Adele, habe er um die «Ehre gebeten, meine Witwe zu werden».

«Riesige Lücke»

Sein langjähriger Freund, der schottische Science-Fiction-Autor Ken McLeod, sagte der BBC am Sonntag, Banks hinterlasse eine «riesige Lücke» in der schottischen Literatur und in der englischsprachigen Literatur weltweit. Sein Vermächtnis in klassischer Literatur und Science Fiction sei «bedeutsam».

In seinem letzten Roman, den er nach seiner Krebsdiagnose begann, beschreibt Banks sein Leben mit Krebs und seine zunehmende Gebrechlichkeit im Detail. Alternative Therapien lehnte er als «Blödsinn» ab.

Iain Banks wurde am 16. Februar 1954 in Dunfermline, in der schottischen Region Fife, geboren. Er schrieb seinen ersten Roman im Alter von 16 Jahren. Seine Mutter war eine professionelle Eisläuferin und sein Vater Offizier. Banks heiratete seine erste Frau 1992. Das Paar trennte sich 2007. Seine zweite Frau, Adele, heiratete er Ende März.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch