Zum Hauptinhalt springen

«Das verborgenere Engadin»

Fundstücke aus dem Schweizerischen Literaturarchiv: Eine Fotokarte des Engadiner Schrifstellers Andri Peer.

Die knochenweissen Arven von Sursass, im Hintergrund der Piz Lindard bei Lavin. (Foto: Rudolf Grass, Zernez)
Die knochenweissen Arven von Sursass, im Hintergrund der Piz Lindard bei Lavin. (Foto: Rudolf Grass, Zernez)
Simon Schmid

Andri Peer hatte 1948 in Paris seinen zweiten Gedichtband «Poesias» ver­öffentlicht. Die hier abgebildete Fotokarte fand sich in einem Widmungsexemplar an den Freund und Kritiker Gustav Siebenmann. Vielleicht waren es die Bleistiftzeichen auf der Rückseite, die diesem anonymen, schwarz-weissen Bild mit dem eindrücklichen Piz Linard etwas Geheimnisvolles verliehen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.