Zum Hauptinhalt springen

Auch im Winter seines Lebens gehen ihm die Gegner nicht aus

Es ist vollbracht: Der Berner Zahnarzt Philippe Daniel Ledermann legt den vierten und letzten Band seines autobiografischen Romans «Die Papiereltern» vor.

Philippe Daniel Ledermann, seine Frau Marina und Windhund Juri.
Philippe Daniel Ledermann, seine Frau Marina und Windhund Juri.
Adrian Moser (Archivbild)

Solvente ältere Herren, die ihr hart erarbeitetes Vermögen im Spätherbst und Frühwinter ihres Lebens noch so richtig zu geniessen gedenken, gönnen sich unter anderem einen luxuriösen Sportwagen. Im Alter von 70 Jahren hat sich auch Philippe Daniel Ledermann sein «Traumauto» gekauft: einen Maserati Quattroporte. Sonst aber ist es mit dem Ruhestand nicht weit her für den Mann, der mit seinem gütigen Ruhepol von Frau lange in einem wunderschönen Barockhaus am Nydeggstalden lebte: Immer wieder heisst es die Zähne zeigen, sich wehren gegen betrügerische Autohändler, gegen faule Pächter, die sein Jugendstilhotel herunterwirtschaften, oder dreiste Mieter, die sein Haus in Herzogenbuchsee kurzerhand in ein Bordell umfunktionieren. Oder er sinniert angesichts eines ihm flüchtig bekannten Berner Gynäkologen und Frauenmörder über das «angeborene Böse» im Menschen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.