Offizier aus «kleinem Land» auf grosser Mission im Fernen Osten

Auf den Spuren des Vaters: Der Schauspieler und Autor Daniel Ludwig debütiert mit «Hauptmann Schneewittchen» als Romancier.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Rotmilan sieht alles und zieht leitmotivisch seine Kreise in diesem Buch, er verheisst Freiheit und ist Todesbote zugleich, er erscheint immer wieder, sogar in Korea, wo er eigentlich gar nicht vorkommt. Unten auf der Erde ist alles unübersichtlicher.

Seine sechsmonatige Dienstzeit als Mitglied der unbewaffneten Neutralen Überwachungskommission in Korea ist im Februar 1954 fast abgelaufen, als der junge Schweizer Hauptmann die Sinnlosigkeit seiner Aufgabe zu erkennen glaubt und gegenüber Kameraden mit spöttischer Klarsicht meint: «Es ist immer dankbar, als Beobachter an den Bruchstellen der Weltgeschichte gut gesichert in Abgründe zu starren.»

Hinter dem welschen Offizier Schneewittchen – den Übernamen verpassten ihm «Soldatenzwerge» während des Aktivdiensts seiner femininen Gesichtszüge und seines konzilianten Wesens wegen – liegt eine über eine Woche dauernde Anreise via die USA und Japan, er hat als «Barchef» den «Swiss Club» eingerichtet, mit schwedischen, polnischen und tschechoslowakischen Kollegen die Ein- und Ausfuhr von Personal und Material ins und aus dem verwüsteten Land kontrolliert – im Süden bei den kooperativen Amerikanern, im Norden bei den zur Geheimniskrämerei neigenden Kommunisten. Ein unheroischer Alltag.

Der Langeweile entfliehen

Es gibt etliche Trinkgelage und diverse Ausflüge, Rivalitäten und Reibereien mit den Offizieren der anderen Länder und einige flüchtige und eher bedrückende Kontakte mit Vertreterinnen des anderen Geschlechts – unter anderen mit einer koreanische Putzfrau im Camp, die ihn um Hilfe bittet und als angebliche Spionin des Nordens plötzlich verschwindet, oder mit einer polnischen Übersetzerin, die nach einem vertraulichen Gespräch mit dem Schweizer zur Strafe in die Heimat geschickt wird zwecks «Zusatzschulung».

Dieser erste Auslandeinsatz von Schweizer Armeeangehörigen seit Marignano 1515, so der Major im Rekrutierungsbüro in Bern, sollte der Schweiz die Möglichkeit geben, ihr Image als opportunistische Kriegsgewinnlerin etwas zu korrigieren. Der unverheiratete Hauptmann Schneewittchen, im zivilen Leben Mitarbeiter der Steuerverwaltung, hat sich weniger aus idealistische Motiven gemeldet als aus Abenteuerlust. Er will der Langeweile im «kleinen Land» entfliehen und endlich auch einmal das Meer sehen. Auf der Rückreise wird er hoch über dem Pazifik Zeuge der «pilzförmigen Wolke» nach der Zündung einer Atombombe im Bikini-Atoll.

Der Protagonist in Daniel Ludwigs Romandebüt ist keine rein fiktionale Figur: Sein Vater war Mitglied dieser ersten Korea-Mission. Vor rund drei Jahren hat der 59-jährige Schauspieler und Autor im «Bund» eine Reportage über eine Reise nach Nordkorea auf den Spuren des 1982 verstorbenen Willy Ludwig veröffentlicht. Er hat die Hintergründe ausgiebig recherchiert, mit noch lebenden Mitgliedern der ersten Mission gesprochen und archivierte Tagebücher der Schweizer Korea-Mission in der Eidgenössischen Militärbibliothek ausgewertet.

Unschuldig bleibt er und rätselhaft

Dieser «Held» aus der neutralen Schweiz, stets in der Beobachterposition, hat keine eigentlichen Widersacher, an denen er sich reiben, an denen er wachsen kann, und das ist bei aller – teils überbordenden – Detailfülle und Plastizität des Erzählens (einige Kürzungen hätten dem Buch gutgetan) ein gewichtiges Manko in der Anlage des Romans. Zahlreiche Personen betreten kurz die Bühne – vor allem die Frauen – und verschwinden dann wieder.

Schneewittchens Kameraden bleiben eher blass und austauschbar, vielleicht mit Ausnahme des jovialen Majors, der ihm beim Bewerbungsgespräch gegenüber sitzt, mit nach Korea reist und auch seine (Not-)Lüge über die Ursache des Todes seines Vaters zu durchschauen scheint. Ludwig belässt es nicht bei der kundigen Schilderung dieser Mission; in einem zweiten Erzählstrang evoziert er virtuos das von aufblitzenden Korea-Reminiszenzen und Halluzinationen begleitete Sterben Schneewittchens 1982, nachdem ein Hirntumor diagnostiziert wurde.

Und auch in einem dritten Strang ist der Tod präsent: Die Hauptfigur muss als 13-Jähriger miterleben, wie der Vater, in der Weltwirtschaftskrise arbeitslos geworden, sich mit Schwefelsäure vergiftet und elend zugrunde geht. Diese Rück- und Vorausblenden bringen einem Schneewittchen jedoch nicht näher; ihm haftet bis zum Schluss etwas Unschuldiges und Rätselhaftes an, die Wahrheit über die existenzielle Dimension seines Korea-Erlebnisses nimmt er mit ins Grab.

Daniel Ludwig: «Hauptmann Schneewittchen». Roman. Lokwort-Verlag, Bern 2015. 398 Seiten, 37.90 Fr. Vernissage: Heute, Brock & Art Liebefeld, 18.00 Uhr. (Der Bund)

Erstellt: 05.09.2015, 11:05 Uhr

Artikel zum Thema

«Igor, das ist Kapitalismus!»

Putin, Piroggen, Panoramen und ein Kampfjet-Musical: 
9500 Kilometer im Zug unterwegs von Moskau nach Wladiwostok. Mehr...

Der alte Mann und der See

Am Genfersee drehte Jean-Luc Godard seinen neuen Film in 3-D. Der Zürcher Schauspieler Daniel Ludwig hat darin eine Nebenrolle – und fühlte sich auf dem Set wie ferngesteuerte Biomasse. Ein Erfahrungsbericht. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Bye, mein Grosser

Sweet Home Die schönste Rückendeckung

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...