«Hauptsache, es wird gelesen»

Regula Tanner eröffnet in Steffisburg mit «Das Leseglück» Literatur-Café, Bücher-Brocki und Schreibwerkstatt in einem.

Regula Tanner will mit ihrem Literaturcafé eine möglichst breite Leserschaft ansprechen.

Regula Tanner will mit ihrem Literaturcafé eine möglichst breite Leserschaft ansprechen. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Herrjeh, steht es denn wirklich so schlecht um die Kultur in der Pampa?» Dieser Gedanke ging der Schreibenden vor einer Woche durch den Kopf, als sie in Steffisburg haltmachte, um dort der Eröffnung des Literatur-Cafés «Das Leseglück» beizuwohnen. Die Türen waren verschlossen, weit und breit keine Menschenseele zu erblicken. Ja sollte sich denn wirklich niemand für diese Eröffnung interessieren?

Es stellte sich heraus, dass die Pampa eher in den Hirnzellen der Schreibenden zu finden war, denn diese war schlichtweg eine Woche zu früh nach Steffisburg aufgebrochen. Bei der tatsächlichen Eröffnung platzte das Literatur-Café eine Woche später nämlich aus allen Nähten, so gross war der Ansturm und das Interesse der Steffisburger. Pampa? Von wegen!

Regula Tanner, die Initiantin von «Das Leseglück», hat sich mit ihrem schmucken Literatur-Café an der Oberdorf­strasse 12 einen Traum erfüllt. Sie habe sich lange nicht an dessen Verwirklichung gewagt, weil sie ja keine Ausbildung als Buchhändlerin habe, erzählt die Journalistin und Mutter zweier Kinder.

Dann habe sie aber von einer Ausbildung für Quereinsteigerinnen gehört, diese umgehend absolviert und anfänglich als mobile Buchhändlerin an verschiedenen Orten unterschiedliche Themenabende mit entsprechender Lektüre organisiert. Letztes Jahr sei sie, beziehungsweise ihre Tai-Chi-Lehrerin, dann über die Lokalität in Steffisburg gestolpert und da habe sie realisiert, dass sie mit der Verwirklichung ihres Traumes nicht bis zur Pensionierung warten wolle.

Ein Buch für zwei Franken

Hell und freundlich hat sie ihre kleine Oase eingerichtet, man merkt Regula Tanner die grosse Freude über das realisierte Projekt und den grossen Publikumsaufmarsch an. «Hoffentlich bleibt das Interesse so gross», sagt die sympathische 47-Jährige. «Das Leseglück» ist keine Buchhandlung im eigentlichen Sinn, sondern vielmehr eine Bücher-­Brocki, wobei Tanner alles tut, um eine möglichst breite Leserschaft zu bedienen.

So nimmt sie alle Bücher an, die ihr vorbeigebracht werden, bezahlt zwar nichts dafür, übernimmt aber die Entsorgung von Unbrauchbarem und verkauft vor allem die Bücher zu einem äusserst fairen Preis wieder: Normale Bücher kosten zwischen zwei bis vier Franken, die grossen fünf und Hörbücher gibt es für acht Franken. «Wenn ich ein Buch gelesen habe, kann ich es wieder vorbeibringen. Eigentlich ist es also wie mieten», verdeutlicht eine ältere Frau das Prinzip.

Die Palette an Genres, die sich im «­Leseglück» findet, ist breit: Belletristik, ­Lyrik, Kunst, Politik, Schweizer ­Literatur aber auch Trivialliteratur, Bastel- und Kinderbücher. «Ich will bei der Auswahl keine Wertung vornehmen», verdeutlicht Tanner. «Hauptsache es wird gelesen.» Und das wird fürwahr: Bereits am Eröffnungstag werden stapelweise ­Bücher aus dem Laden getragen.

Entschleunigung im Ledersessel

Nebst Worten zwischen Buchdeckeln soll das geschriebene Wort hier aber auch in anderer Form zum Tragen kommen. So bietet Tanner auch Kurse für kreatives Schreiben oder das Verfassen von Pressetexten an und veranstaltet in den Räumlichkeiten Lesungen: Esther Pauchard, Walter Däpp, Erwin Koch sind nur einige Namen der Autorinnen und Autoren, die in den kommenden Monaten in Steffis­burg aus ihren Werken lesen werden.

«Das Leseglück» soll ein Ort sein, wo in Ruhe gestöbert und verweilt werden kann, ein Ort der Entschleunigung. Die bequemen Ledersessel und die antiken Holztischchen mit geschwungenen Beinen sorgen denn auch für eine entsprechend gemütliche und heimelige Atmosphäre. Beim Schmökern kann sich die Leserschaft zudem an Kaffee und Kuchen gütig tun. «Selbstgebackener ­Kuchen. Das stresst mich eigentlich fast am meisten», sagt Regula Tanner ­lachend. (Der Bund)

Erstellt: 09.09.2014, 08:28 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Französische Finte

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...