Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Unsere Musik ist laut, scheppernd und roh»

Ihre Musik hat nichts mit Punk zu tun, sagt Martina Berther.

Im Vorfeld der Swiss Music Awards wurde es wieder mal diskutiert: das «Frauenproblem» der Schweizer Popmusikszene. Am Schluss herrschte – wieder mal: Ratlosigkeit. Sie gehören zu den umtriebigsten Schweizer Musikerinnen. Haben Sie einen Rat?

«Be Loud» heisst einer der Songs, den Sie mit der Schlagzeugerin Béatrice Graf unter dem Namen Ester Poly veröffentlicht haben. Wäre das auch eine Lösung, lauter werden?

Wie wird aus Lärm etwas musikalisch Interessantes?

Wie viel Punk steckt da drin?

20 Jahre trennen Sie und Ihre Mitmusikerin. Wie klingen diese letzten 20 Jahre? Was haben Sie von ihr gelernt?

Die Texte auf Ihrem Album «Pique Dame» sind zum Teil sehr provokativ und sozialkritisch. Sie haben auch schon in der Türkei und in Benin gespielt. Wie haben die Leute dort auf Ihre Musik reagiert?