Staunen im Stadion

Man könnte es unverschämt nennen: Die Neue Musik feiert sich kraft eines Stadionkonzerts.

Niemand hätte sich damals ausmalen können, dass sich auf dem altehrwürdigen Grün jemals etwas derartig Unerhörtes zutragen könnte wie am kommenden Wochenende.

Niemand hätte sich damals ausmalen können, dass sich auf dem altehrwürdigen Grün jemals etwas derartig Unerhörtes zutragen könnte wie am kommenden Wochenende. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Durch Sport und Erfolg zum Wohle der Gesamtheit und zum Gedeihen unseres lieben, schönen Schweizerlandes.» Mit diesen feierlichen Worten wurde am 12. Oktober 1924 das Stadion Neufeld eröffnet. Niemand, aber auch wirklich niemand hätte sich damals ausmalen können, dass sich auf dem altehrwürdigen Grün jemals etwas derartig Unerhörtes zutragen könnte wie am kommenden Wochenende.

Keine Bananenflanken oder Kurvenläufe sind da für einmal zu erwarten, sondern Musik, welche die Absicht hat, die gängigen Hörgewohnheiten zu verbiegen. Kurz: ein gigantisches Stadionkonzert der Neuen Musik, mit experimentellen Klanginstallationen, improvisierten und komponierten Konzerten, mal elektrisch verdrahtet, mal naturbelassen akustisch.

«Flash! (run and relay)» heisst der Anlass, geladen hat Pakt Bern, das Kollektiv, dem es gefällt, die experimentelle Tonkunst auf unkonventionelle Weise unters Berner Volk zu bringen. Und so wird unter vielem anderen die Engländerin Lucy Railton ihrem elektrisch manipulierten Cello Klänge abtrotzen, die der Erfinder so nicht vorgesehen hatte.

Der Klangraum-Architekt Thomas Köner wird das Stadion in einen Ort der Einkehr verwandeln, der Trompeter Werner Hasler und der Cellist Carlo Niederhauser lassen zusammen mit dem Visual-Künstler Hugo Ryser Bilder und Klänge durch die Baulichkeit irrlichtern. Und sogar dem improvisierten Tanze wird gefrönt: Annemarie Kaufmann betanzt eigentlich unbetanzbares Tonmaterial der Violinistin Laura Schuler. Dazu ist ein kleines Derby zwischen YB und Thun anberaumt: Während das Kollektiv Tönstör mit dem YB-Nachwuchs experimentelle Hooligan-Chöre anstimmt, steuern Schüler des Gymnasiums Thun ebenso experimentelle Stadiongeräusche bei. Zum Wohle der Gesamtheit. Versprochen. (Der Bund)

Erstellt: 06.12.2018, 08:10 Uhr

Artikel zum Thema

Dieses Festival ist eine Hebamme

Erneut hat die Bad Bonn Kilbi ihr kritisches Publikum herausgefordert. Und beglückt. Zum Beispiel mit dem Triumph der Trommeln über die Gitarren. Mehr...

80'000 Besucher am ersten Bieler Lakelive-Festival

Am ersten Lakelive-Festival haben 80'000 Besucherinnen und Besucher während neun Tagen in der Bieler und Nidauer Seebucht gefeiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...