Eine Weltmusik, die zündet

Die Gruppe Da Cruz vereint urbane World Music aus den letzten zwanzig Jahren mit melodiösem Gesang. Live ist das unwiderstehlich.

Powerfrontfrau: Mariana Da Cruz.

Powerfrontfrau: Mariana Da Cruz. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dieser Text könnte mit einer langen Auflistung beginnen. Sätze vollgepackt mit Musikstilen, Zitaten, Klangfarben und -formen. Er könnte versuchen, haarklein zu beschreiben, welche Ingredienzen die Gruppe Da Cruz in ihrer Musik vermengt. Doch auch wenn nur schon das neuste Album «Eco do Futuro» (zu Deutsch: Echo der Zukunft) einen ganzen Regenbogen davon zu bieten hat, würde dies niemandem dienen.

Die Musik der Band um Sängerin Mariana Da Cruz und Produzent und «Bund»-Musikjournalist Ane Hebeisen braucht keinen Beipackzettel, keine Warnhinweise oder Lobpreisungen. Sie funktioniert im Moment, sie zündet, sie fährt in die Glieder ohne grosse Erklärungen.

Vielleicht liegt es daran, dass dem Ganzen eine Liebesgeschichte zugrunde liegt. Eine Liebesgeschichte, die Ane H., bekannt von den Swamp Terrorists, via eine Begegnung in einer Bar in Lissabon noch näher zu der brasilianischen Musik und Kultur führte, als er es ohnehin schon war (auch die Swamp Terrorists, diese Synthesizer-Maniacs mit ihrem brachialen Industrial-Electro, tourten wie heuer Da Cruz bereits durch Brasilien).

Eine Liebesgeschichte, die ihn seither dazu veranlasst, seiner Lebenspartnerin immer wieder neue musikalische Umgebungen auf den Leib zu schneidern, denen es nicht an Vehemenz und akzentuierten Rhythmen fehlt. Afrobeat, Dub, Oldschool Electro, schnelle Breakbeats, Worldmusic à la Manu Chao – alles wechselt sich hier ab, ohne zu irritieren.

Mittlerweile gibt es die Band – Pit Lee und Oliver Husmann runden das vierköpfige Ensemble ab – und ihre Experimente in urbaner Weltmusik mit brasilianischer Färbung seit gut zwölf Jahren. Und auch wenn man auf Platte manchmal das Gefühl hat, eher ein Echo der letzten zwanzig Jahre als ein Echo der Zukunft zu hören, ermüdet diese Patchwork-Musik selten. Das liegt an ihrer melodischen Eigenwilligkeit – und an der Live-Power von Frontfrau Mariana Da Cruz.

Turnhalle Progr Fr, 13. 10., ab 21 Uhr (Plattentaufe und Auftakt der Konzertreihe Bee-Flat). (Der Bund)

Erstellt: 12.10.2017, 06:56 Uhr

Artikel zum Thema

Afrikas Gegenwartsmusik

Berner Woche Auf so was hat der ISC lange gewartet: Joey Le Soldat stellt Elektro-Hop aus Ouagadougou vor, Spoek Mathambo bringt Tanzmusik aus den Townships auf die Bühne. Mehr...

Kommentare

Blogs

Tingler Psychotricks im Ausverkauf

Von Kopf bis Fuss Füdliwerbung