Zum Hauptinhalt springen

Die Glorifizierer des Mittelmasses

Die Köpfe der einstigen Berner Hoffnungs-Band Pablopolar heissen nun Eskimo und machen süssen Mundartpop. Auf dem neuen Album «Hans» besingen sie unbeschönigt den Alltag.

Nicolet Perriard
Machen sich wie Hans aus dem Grimm-Märchen auf die Suche nach dem Glück: Manuel Kollbrunner und Simon Vogt alias Eskimo.
Machen sich wie Hans aus dem Grimm-Märchen auf die Suche nach dem Glück: Manuel Kollbrunner und Simon Vogt alias Eskimo.
zvg

Letzten Winter entschieden sich Manuel Kollbrunner und Simon Vogt für eine Auszeit im Berner Oberland. Die beiden Mitglieder der Band Pablopolar, welche Lieder auf Englisch sang und als Schweizer Coldplay gehandelt wurde, waren lange und ausgiebig mit ihrem Album «Colorize» auf Tournee. Das war 2015, und anschliessend herrschte Funkstille. Es war an der Zeit, die Energiereserven wieder aufzufüllen. So verbrachten sie drei Monate in einem Iglu, ohne Kontakt zur Aussenwelt. Auch das Handy blieb dabei aus. Eine spirituell angehauchte Reise zum inneren Ich sozusagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen