Der Saitendrescher

Von brasilianischer Pop-Musik zu Thrash-Metal: Andereas Kissers musikalischer Werdegang ist alles andere als normal.

Bingo! So fand Andreas Kisser zum Gitarrenspiel.

Bingo! So fand Andreas Kisser zum Gitarrenspiel. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Legende besagt, dass Andreas Kisser als Bub bei einem Bingospiel eine Gitarre gewann und bald einmal die Akkorde brasilianischer Pop-Musik beherrschte. Kisser war 1968 als Sohn eines deutschen Maschinenbauingenieurs und einer slowenischen Deutschlehrerin im brasilianischen São Bernardo do Campo geboren worden. Als 15-Jähriger wohnte er in São Paulo einem Konzert der amerikanischen Hard-Rock-Band Kiss bei und verschrieb sich fortan selber der harten Stromgitarrenmusik. Im zarten Alter von 19 Jahren trat Kisser der brasilianischen Band Sepultura bei, um dort in die Saiten zu langen. Und in die Saiten langen muss man bei Sepulturas Thrash-Metal ordentlich, zeichnet sich dieses Genre doch durch eine schnelle, extreme Spielart aus (engl. «to thrash», dreschen, verprügeln).

SEPULTURA - Phantom Self Quelle: Youtube.com

Auf der Landkarte der Metal-Subkultur existierte Brasilen Mitte der 80er-Jahre nicht wirklich. Umso grösser war die Überraschung, als 1987 Sepulturas zweites Album «Schizophrenia» in europäischen Plattenläden auftauchte. Und was für eine Platte das war. «Grottenschlecht der Klang», fanden die einen, «eine völlig neue Mischung», die anderen. Wesentliche Ideen für «Schizophrenia» hatte der Mann an der E-Gitarre eingebracht, Andreas Kisser.

Seither ist viel Wasser den Amazonas heruntergeflossen, einige bandinterne Querelen und Personalabgänge gab es, musikalisch wurde mit Einflüssen aus der Weltmusik geliebäugelt. Studioalbum Nummer 14, «Machine Messiah», erschien Anfang diesen Jahres. Zu Spitzenzeiten spielten die Brasilianer vor 150'000 Leuten, stets dabei: Der verlässliche Riff-Lieferant mit wallendem Haupthaar – Andreas Kisser.

Schmittner Openair Freitag, 30. Juni, 23 Uhr. (Der Bund)

Erstellt: 22.06.2017, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

Für all die Verlierer

Porträt Berner Woche Eine fremde Sprache, aber bekannte Gefühle: Marko Haavisto vertont die existenzielle Schwermut. Mehr...

«Ich entblösse mich lieber schriftlich.»

Interview Berner Woche Alexander Frei bringt Achtzigerjahre-Musik gekonnt in die Gegenwart. In den Texten verarbeitet er viel Persönliches. Mehr...

Zur Person

Name: Andreas Kisser

Funktion: Leadgitarrist, Backgroundsänger und Songschreiber bei Sepultura.

Heldentaten: Hat Sepulturas Knüppel-Metal ein ganz klein wenig melodiöser gemacht.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bildung gegen die Macht der Maras

In den grösseren Städten El Salvadors kontrollieren Gangs, die sogenannten Maras, ganze Quartiere. Die Banden nutzen die tristen Zustände im Land, um Kinder und Jugendliche zu rekrutieren.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Französische Finte

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...