Zum Hauptinhalt springen

Avantgarde Alphütte

Kein Jahr brauchte der Abyssinia Social Club, um sich als Quartierbar zu etablieren.

Die Quartierbeiz Abyssinia Social Club.
Die Quartierbeiz Abyssinia Social Club.
www.abyssiniasocialclub.ch

Innert kürzester Zeit haben sie die feinsten Electronica-Acts in ihre Bar geholt. Marco Repetto etwa und die Luzernerin Belia Winnewisser, die ein kompaktes, unglaubliches Set gespielt habe, schwärmt Nadia Schweizer. Sie und ihr Partner Hans Rufer machen möglich, dass im Weissenbühlquartier nicht nur gewohnt wird, sondern auch das musikalische Experiment stattfindet.

Das Paar hat Erfahrung. Hans Rufer hat lange die Foyer-Bar der Dampfzentrale geführt. Nadia Schweizer ist eines von acht Vorstandsmitgliedern von Radio Bollwerk, einem Zusammenschluss von Menschen, die Radiosendungen realisieren und damit der avantgarden Clubkultur nachspüren.

Hinter Butzenscheiben

«Die Vielfalt interessiert uns», sagt sie und zelebriert dieses Interesse in einem Atelier-5-Bau aus dem Jahr 1968, mit Butzenscheiben im 80er-Jahre-Chic, klotzig wie Flaschenböden. «Wie im Wallis», sage sie immer, «Steinboden und Holz, eine Mischung aus Alphütte und Pub.» Das Lokal war einst Quartierrestaurant, und daneben steht bis heute dieser Kiosk, in dem sich Radio Bollwerk fix eingerichtet hat. Dienstags und freitags gibt es Radiosendungen, an den anderen Abenden findet sonstig Musikalisches statt. Abyssinia Social Club heisst so dank dem äthiopischen Restaurant, das dort schon länger existiert und mit der Bar zusammenspannt. So könne man auch ein «äthiopisches Plättli» bestellen, sagt Schweizer, die sich das Abyssinia als Ort der Begegnung wünscht, wo Alltag und Kunst aufeinandertreffen. (mil)

Abbyssinia Social Club Strotter Inst. Live, Do, 25.4., 20.30 Uhr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch