Zum Hauptinhalt springen

«Arbeitsmoral ist eine Ersatzreligion»

Das Kollektiv Peng! Palast ergründet in seinem multimedialen Theaterstück «Faul!» unser Verhältnis zu Arbeit, Arbeitspflicht und Arbeitslosigkeit und reist dafür nach Griechenland.

Die Gruppe Peng! Palast nimmt in «Faul!» auch ihre eigene Arbeitshaltung als freischaffende Künstler aufs Korn.
Die Gruppe Peng! Palast nimmt in «Faul!» auch ihre eigene Arbeitshaltung als freischaffende Künstler aufs Korn.
Rob Lewis

Lehnen Sie doch einmal kurz zurück und überlegen Sie sich Folgendes: Wie viel haben Sie heute schon gearbeitet? Sind Sie mit Eifer zur Sache gegangen? Wurden Sie dafür gerecht entlöhnt? Haben Sie etwas Sinnvolles geschaffen? Oder wären Sie vielleicht lieber auf der faulen Haut gelegen?

Es sind Fragen wie diese, die sich um Arbeitsalltag, Arbeitseifer, Arbeitspflicht, Arbeitslosigkeit und Arbeitsethik drehen, welche das Theaterkollektiv Peng! Palast in seinem neuen Stück «Faul» verhandelt. Ja, das klinge furchtbar theoretisch, sagt der künstlerische Leiter Christoph Keller, und nein: Langweilig und kopflastig sei «Faul!» deswegen keinesfalls.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.