Zwischen die Kulturen gefallen

Sie singt im Flüsterton lateinamerikanische Balladen: Dom La Nena stammt aus Brasilien, fühlt sich jedoch anderer Musik ebenso verbunden – solange diese bloss tieftraurig ist.

So wie sie hier auf der Strasse steht, ist auch Dom La Nenas Musik: traurig, aber nicht verzeifelt. Foto:

So wie sie hier auf der Strasse steht, ist auch Dom La Nenas Musik: traurig, aber nicht verzeifelt. Foto:

(Bild: Jeremiah)

Ane Hebeisen

«Eher ein Blick als ein Kuss. Eher Zärtlichkeit als Leidenschaft. Eher eine Note als eine Aussage»: So hat einst der grosse brasilianische Poet Vinicius de Moraes das Wesen und die Verführungsmethoden der Bossa Nova umschrieben. Mit den gleichen Worten könnte man auch das musikalische Tun von Dom La Nena skizzieren, obzwar sie nur im Geiste mit der Sehnsuchtsmusik der brasilianischen Boheme zu tun hat.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt