Zum Hauptinhalt springen

«Wursteln ist erfolgreicher»

Explodierende Kosten: Statt der geplanten 77 wird die Hamburger Elbphilharmonie den Steuerzahler wohl über 320 Millionen Euro kosten. Neben dem Baukonzern Hochtief und der Hamburger Regierung wird auch das Basler Architekturbüro Herzog & De Meuron verantwortlich gemacht. Hier eilt Pierre De Meuron an eine Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses. (17. November)
Massive Verzögerung: Eigentlich hätte die Hamburger Elbphilharmonie am 30. November fertiggestellt werden sollen. Die Bauzeitverlängerung wird nun auf 14 Monate geschätzt. (17. November)
Münchner Vorzeige-Stadion: Die Allianz Arena wurde ebenfalls von Herzog & De Meuron konzipiert.
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.