Ausserirdischer Minirock

Rem Koolhaas hat in der chinesischen Boomstadt Shenzhen ein bemerkenswertes neues Börsengebäude entworfen.

  • loading indicator

Das chinesische Shenzhen, neben Hongkong gelegen, war bis 1979 ein verschlafener Grenzort mit gerade 30000 Einwohnern. Shenzhen zählt heute zwölf Millionen Einwohner und hat damit seine Nachbarstadt längst überholt, die auf sieben Millionen Bewohner kommt. Die Planstadt gilt aufgrund ihres Status als Sonderwirtschaftszone als eine der bedeutendsten Städte für ausländische Investitionen und ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt. Da gehört ein imposantes Börsen-Gebäude natürlich zum guten Ton. Ein solches hat nun der renommierte Architekt Rem Koolhaas gebaut: Ein 250 Meter hoher Turm mit einer gigantischen Plattform. Diese schwebt über dem zehnten Stockwerk wie ein Raumschiff über der Stadt. Die Einheimischen nennen das Gebäude allerdings anders – nämlich «Den Minirock». Koolhaas hat bereits in Peking das Fernsehgebäude («die riesige Unterhose») entworfen.

phz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt