Zum Hauptinhalt springen

Allerhand los hier

Die neue Stadt ist schon da, man muss sie nur suchen 
in den Ritzen und Nischen der alten: Das Kornhausforum zeigt «Bauen in Bern 1980–2014», einen Zwischenbericht zur Stadtentwicklung, der aus einem einzigen Bilderbogen besteht.

Versteckte Pracht: Die Parlamentsbibliothek im erneuerten Bundeshaus West.
Versteckte Pracht: Die Parlamentsbibliothek im erneuerten Bundeshaus West.
Alexander Gempeler
Plötzlich hört Bern nicht mehr mit der Altstadt auf: Zentrum Paul Klee.
Plötzlich hört Bern nicht mehr mit der Altstadt auf: Zentrum Paul Klee.
Valérie Chételat
Entstanden auf einer der letzten grossen Brachen: Das Quartier Weissenstein/Neumatt auf der Gemeindegrenze zwischen Bern und Köniz.
Entstanden auf einer der letzten grossen Brachen: Das Quartier Weissenstein/Neumatt auf der Gemeindegrenze zwischen Bern und Köniz.
Michael Blaser
1 / 14

«Bern», hat der Architekturkritiker Bene­dikt Loderer einmal bemerkt, «ist viel grösser als in den Köpfen.» Das war 2009, und zwar in «Bern baut», ­einem Führer zur aktuellen lokalen Architektur. Man konnte damals staunen, wie viel hier seit kurzem gebaut wurde. Und wo überall. Eben weil es Bern ist, wo man an der Idee hängt, die Stadt schlummere in gemütlicher Stag­na­tion vor sich hin. Und nur in der Altstadt sei Bern richtig Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.