«Das hätte ich mir ersparen können»

Zehn Jahre verantwortete Veronica Schaller die Kulturförderung der Stadt Bern – und war fast immer umstritten. Nun geht die Baslerin in Pension.

Anderswo wartet aber schon eine neue Aufgabe: Diese Woche ist Veronica Schaller in den Verwaltungsrat des Theaters Basel gewählt worden.

Anderswo wartet aber schon eine neue Aufgabe: Diese Woche ist Veronica Schaller in den Verwaltungsrat des Theaters Basel gewählt worden.

(Bild: Tanja Buchser)

Regula Fuchs

In einer unscheinbaren Ecke von ­Veronica Schallers Büro hängt ein kleines Gemälde. Es zeigt ein schwarzes Strichmännchen, eines von jenen, wie sie in den Neunzigerjahren verwendet wurden, um Powerpoint-Präsentationen aufzupeppen. Nur dass das Kerlchen hier traurig den Kopf hängen lässt. «Ich finde es so menschlich», sagt Schaller. Sie wird das Bild, das ihr privat gehört, in ein paar Tagen abhängen. Nach zehn Jahren als Leiterin der städtischen Kulturabteilung geht die 63-Jährige Ende Monat in Pension.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt