Zum Hauptinhalt springen

Ausgehtipp: An diesem Festival trifft man LeuteKopfhörer auf, ihr Nachtstreuner und Lügenbolde

Die Corona-Edition des Sonohr-Festivals verwandelt Bern in einen Freiluftclub und lädt zur virtuellen Spielshow.

Schüchterne dürfen auch nur zuhören beim Stück «Das Uhu-Experiment» auf Zoom.
Schüchterne dürfen auch nur zuhören beim Stück «Das Uhu-Experiment» auf Zoom.
Foto: Claudia Popovici

Wie sagte es Pierre Maudet so elegant im Fernsehen? «J’ai caché une partie de la verité.» Der Genfer Staatsrat, der am Montag wegen Vorteilsnahme im Amt verurteilt worden ist, gab 2018 nach langem Abstreiten öffentlich zu, er habe zu seiner Luxusreise nach Abu Dhabi «einen Teil der Wahrheit versteckt». Diplomatische Worte für: Lügen.

Wer sich jetzt fragt, ob er oder sie auch schon gelogen hat, es aber nicht so bezeichnet hätte, wäre eine gute Kandidatin für das «Uhu-Experiment». Die theatralisch-dokumentarische Gameshow lädt kommendes Wochenende am Festival Sonohr die Besucher auf eine Reise «durch die verschiedenen Arten von Lügen und Wahrheiten und die Grauzonen dazwischen». Schüchterne dürfen auch nur zuhören. Aber die meisten reize es im Verlauf des Spiels, bei dem Fragen beantwortet werden müssen, die eigenen Erfahrungen und Ansichten einzubringen, sagt die Regisseurin Diana Rojas-Feile.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.