Zum Hauptinhalt springen

Schweizer FussballKeine Modus-Änderung in der Super League

Die Clubs haben entschieden: In der höchsten Schweizer Liga werden weiterhin zehn und nicht zwölf Mannschaften spielen.

In der höchsten Schweizer Liga bleibt vorerst alles beim Alten.
In der höchsten Schweizer Liga bleibt vorerst alles beim Alten.
Keystone/Ennio Leanza

Trotz der unklaren Situation aufgrund der Coronakrise mussten die zwanzig Clubs der beiden höchsten Schweizer Ligen über das Format der Super League für die Saison 2021/22 entscheiden.

Nun ist klar: In der höchsten Liga bleibt vorerst alles beim Alten. Die Vereine haben sich dazu entschieden, dass weiterhin zehn Clubs im bekannten Format um den Titel, die Teilnahme im Europacup sowie gegen den Abstieg spielen werden. Die Alternative wäre eine Aufstockung der Super League auf zwölf Mannschaften gewesen sowie die Einführung des Schottischen Modus.

Die Abstimmung ergab zehn Stimmen für eine Modusänderung und zehn Stimmen dagegen. Somit wurde die erforderliche Zweidrittelmehrheit nicht erreicht.

Die Abstimmung fand nicht wie sonst am runden Tisch statt, sondern in schriftlicher Form. Dies aufgrund der aktuellen Regelungen betreffend der Coronakrise.