Zum Hauptinhalt springen

Kantonsärztin schliesst ClubKapitel nach weiteren Corona-Fällen vorerst zu

Zwei weitere Gäste wurden nach einem Clubbesuch im Kapitel positiv auf das Virus getestet. Der Berner Club schliesst nun für mindestens 10 Tage seine Türen.


Vorerst wird hier nicht mehr getanzt: Der Berner Club Kapitel schliesst aufgrund mehrerer Corona-Fälle für 10 Tage.

Vorerst wird hier nicht mehr getanzt: Der Berner Club Kapitel schliesst aufgrund mehrerer Corona-Fälle für 10 Tage.
Franziska Rothenbuehler

Am Samstagabend um 20 Uhr traf im Kapitel die Nachricht vom Kantonsarztamt ein: Am Donnerstagabend sei ein Gast im Club anwesend gewesen, der anschliessend positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Daraufhin ist das «Kapitel Bollwerk» um 23.00 Uhr auf Anordnung der Kantonsärztin geschlossen worden. Es bleibt voraussichtlich 10 Tage zu, wie der Kanton Bern am frühen Sonntagmorgen in einer Mitteilung bekannt gab. Wie der Club am Sonntag informiert, habe man aber bereits vor der Anordnung des Kantonsarztamtes den Entschluss gefasst, den Betrieb zum Schutz des Teams und der Gäste für mindestens zehn Tage zu schliessen.

Nachdem bereits am Freitag eine Person, die am letzten Wochenende den Club besucht hatte, positiv auf das Coronavirus getestet worden war, stellte sich am Samstagabend heraus, dass zwei weitere Personen positiv getestet worden sind.

140 Personen in Quarantäne

Jene Person, die am vergangenen Donnerstag im Club anwesend war, hatte schon vor dem Clubbesuch Symptome gezeigt, sei also zu diesem Zeitpunkt bereits ansteckend gewesen. Die Contact Tracer hätten die Liste der rund 140 Personen, die sich am Donnerstag im Club aufgehalten hätten, bereits erhalten.

Die Personen auf der Kontaktliste seien in der (heutigen) Nacht schriftlich benachrichtigt worden. Sie würden zudem am Sonntag telefonisch kontaktiert. Die Kantonsärztin habe die Schliessung des Berner Clubs angeordnet, um die Übertragungsketten zu unterbrechen.

Das Kapitel teilt mit, dass enge Freunde des Hauses bereits persönlich informiert worden seien, um die Information möglichst zeitnah an die Gäste von Donnerstagnacht weiterzugeben. So würden sie sich schneller in Selbstquarantäne begeben können.

Betreiber sind «bestürzt»

Am letzten Samstag hatte das Kantonsarztamt alle 305 Partygängerinnen und -gänger nach dem Besuch des «Kapital Bollwerk» in Quarantäne gesetzt, nachdem eine Person positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Sie dürfen während zehn Tagen das Haus oder die Wohnung nicht verlassen, müssen sich an die Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit halten und ihren Gesundheitszustand überwachen. Der Betrieb des Club wurde jedoch aufrecht erhalten, da ein Schutzkonzept mit Registrierung der Gäste vorlag.

Noch am Freitag hatten sich die Clubbetreiber zuversichtlich geäussert: «Der Fall hat uns gezeigt, dass unser Schutzkonzept funktioniert», sagte Kapitel-Mitinhaber Diego Dahinden dem «Bund». Im Prinzip müsse jeder Kulturbetrieb mit einem solchen Fall rechnen. In der Nacht auf Sonntag klingt es auf Facebook dann anders:

«Zu unserem Bestürzen mussten wir heute leider erneut die Kontaktdaten unserer Gäste, Mitarbeitenden und Künstler*innen ans das Kantonsarztamt Bern weiterleiten, da ein Gast der Donnerstagnacht (23.07. auf 24.07.) positiv auf Covid-19 getestet wurde», posten die Betreiber und informieren, dass die Kantonspolizei Bern am Samstagabend eine Kontrolle der Covid-19-Schutzmassnahmen durchgeführt und es keine Beanstandungen gegeben habe.

Das Schutzkonzept halte man daher weiterhin für sinnvoll: «Wir glauben nach wie vor an das von den Brachenverbänden mit dem Bund erarbeitete Schutzkonzept, welches vom BAG validiert wurde.»

SDA/sik