Zum Hauptinhalt springen

Ausstieg aus dem LockdownKantone drängen auf rasche Öffnung der Geschäfte

Der Bundesrat wird unter Druck gesetzt: Nun fordern sogar Regierungsräte Lockerungen, die in den letzten Monaten in ihren Kantonen strenge Massnahmen ergriffen.

Geschäfte für Waren des nicht täglichen Gebrauchs sollen nach dem Willen der Kantone als erste wieder öffnen dürfen.
Geschäfte für Waren des nicht täglichen Gebrauchs sollen nach dem Willen der Kantone als erste wieder öffnen dürfen.
Foto: Philipp von Ditfurth (Keystone)

Am Mittwoch will der Bundesrat ein Szenario für erste Lockerungen der Corona-Massnahmen entwerfen und dieses dann den Kantonen zur Beurteilung vorlegen. Jetzt preschen erste wichtige Kantone vor und verlangen eine weitgehende Aufhebung des Lockdown.

Für den Walliser Regierungspräsidenten Christophe Darbellay ist klar: «Lockerungen sind jetzt möglich. Wir müssen als Erstes die Geschäfte für Waren des nicht täglichen Bedarfs wieder öffnen.» Andere wollen gar noch weiter gehen – oder zumindest weiter planen. Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia verlangt, dass nicht nur «Verkaufsgeschäfte mit einer strikten Beschränkung der Kundenzahl», sondern auch «Fitness- und Sportanlagen wieder geöffnet sowie kleinere kulturelle Veranstaltungen wieder zugelassen werden, wenn die Hygienevorschriften gut eingehalten werden können».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.