Zum Hauptinhalt springen

F1-GP BahrainFeuer-Unfall schockt Formel 1 – Hamilton gewinnt im Wüsten-Chaos

Der frischgebackene siebenfache Weltmeister gewinnt ein ereignisreiches Rennen, das von einem schweren Unfall von Romain Grosjean überschattet wird. Der Crash wird untersucht.

Grosjeans Wagen steht in Flammen
Romain Grosjean hat beim GP Bahrain enormes Glück. Bereits in der ersten Runde kommts zum Crash, er überlebt mit Glück.
(Video: SRF)

Flammen schiessen aus dem zerstörten Haas. Auf einmal springt Romain Grosjean aus dem Wrack seines Formel-1-Wagens über die Leitplanke. Ein Feuer-Unfall hat den Grand Prix von Bahrain fast zur Nebensache gemacht. Lewis Hamilton gewinnt im Flutlicht-Durcheinander.

Unter dem Vorfall des Feuer-Unfalls von Romain Grosjean hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton im Wüsten-Chaos von Bahrain seinen Siegeszug fortgesetzt. Nach dem Crash des Haas-Piloten und einer mehr als 80-minütigen Unterbrechung nahm der Mercedes-Pilot mit seinem elften Erfolg des Jahres die Bestmarken von Michael Schumacher und Sebastian Vettel in Angriff. Die beiden Deutschen konnten jeweils 13 Mal in einer Saison gewinnen.

Hamilton souverän, Pérez im Pech

Zwei Wochen nach seinem siebten Titelgewinn in der Türkei verwies Hamilton mit einer perfekten Reifen-Strategie in Sakhir Max Verstappen im Red Bull auf den zweiten Platz. Der Brite hat nun wie auch Vettel viermal in der Wüste gewonnen.

Dritter bei dem Flutlicht-Chaos, das Grosjean ersten Untersuchungen zufolge weitgehend unbeschadet überstand, wurde Verstappens Teamkollege Alex Albon. Der Thailänder profitierte drei Runden vor Schluss von einem Motorschaden bei Sergio Pérez im Racing Point.

Unter dem Safety Car wurde das chaotische Rennen daraufhin beendet. Vettel erlebte im Ferrari beim drittletzten Grand Prix des Jahres mit Position 13 ein Debakel.

Er hatte Glück
Hier steigt der Haas-Fahrer aus dem Cockpit.
(Video: Twitter)

Rote Flagge nach Grosjean-Schock

Die Bilder waren schockierend. Schon nach wenigen hundert Metern kam es zu dem fürchterlichen Crash. Grosjean zog aus zunächst unbekannten Gründen mit seinem Haas nach rechts, touchierte dabei Daniil Kwjat von Alpha Tauri und schoss förmlich in die Leitplanke.

Dann schossen Flammen aus dem Wrack. Wie ging es Grosjean? Wo war er? Der Franzose befreite sich aus seinem in zwei Teile gerissenen Wagen. Ein Streckenarzt half dem Piloten nach wenigen Sekunden, die aber in diesem unglaublichen Szenario wie eine Ewigkeit wirkten, über die Leitplanke. Grosjean sass kurz danach im Auto des Streckenarztes. Er musste gestützt werden, als er anschliessend in einen Krankenwagen begleitet wurde.

Rote Flaggen wurden geschwenkt, das drittletzte Saisonrennen schon nach zwei Runden unterbrochen. Dann Entwarnung vom Haas-Team. Grosjean zog sich nur «einige kleinere Verbrennungen an seinen Händen und Knöcheln» zu. Sonst sei er aber okay. Sein Zustand war stabil, er konnte mit einem Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden.

Grosjean mit Glück im Unglück

In der Garage klatschten Grosjeans Kollegen spontan Beifall, als er offensichtlich ohne grösseren Schaden von den Ärzten behandelt wurde. Hamilton schüttelte ungläubig über den Unfall den Kopf.

«Alle Systeme, die wir entwickelt haben – der Halo, die Barrieren, die Gurte – haben so funktioniert, wie sie sollten», urteilte der Fahrer des Medizinwagens Alan van der Merwe.

«Mir wurde gesagt, er ist geschockt», kommentierte Haas-Teamchef Günther Steiner im TV-Sender Sky die beklemmenden Szenen. «Das war Glück im Unglück, muss man sagen.» In der Zwischenzeit wurde die Unfallstelle sichergestellt und die Leitplanke repariert. Ein Kran transportierte das entzweite Wrack ab.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn hat eine umfassende Aufarbeitung angekündigt. «Zwischen jetzt und dem nächsten Rennen werden sehr viele Untersuchungen vorgenommen werden. Ich bin mir sicher, dass dann entsprechend gehandelt wird», sagte der Brite nach dem Crash des Haas-Piloten.«Der Halo hat ihm heute das Leben gerettet», sagte Brawn weiter.

Nach einer XXL-Unterbrechung wurde der Grand Prix mit einem stehenden Start fortgesetzt. An der Spitze blieb Hamilton, der sich tags zuvor seine 98. Karriere-Pole gesichert hatte.

Nächster Schock
Nur kurze Zeit nach dem Restart kam es zum zweiten Schockmoment: Lance Stroll überschlug sich nach einer Berührung mit Kwyat, blieb aber glücklicherweise unverletzt.
(Quelle: SRF)

Stroll mit Überschlag, Vettel chancenlos

Ein Überschlag von Racing-Point-Fahrer Lance Stroll nach einer Berührung mit Kwjat sorgte aber für die nächste Unterbrechung. Der Kanadier konnte mit Hilfe eines Streckenpostens aus seinem Auto kriechen. Das Safety Car kam in der dritten Runde auf den Asphalt, der pinke Rennwagen wurde mit einem Kran geborgen. Der Russe Kwyat bekam eine Zehn-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Nach fünf Runden durfte wieder frei gefahren werden.

«Wir haben nichts zu verlieren, lasst uns Vollgas geben», forderte Verstappen über Funk. Der Niederländer tat auch, was er konnte und holte sich mit frischen Reifen in der Schlussphase sogar die schnellste Rennrunde. Am erneut weltmeisterlich souveränen Hamilton kam er dennoch nicht mehr vorbei.

Alfa Romeo nicht konkurrenzfähig

Nachdem sie beide bereits im ersten Teil des Qualifyings hängen geblieben waren, konnten sich weder Kimi Räikkönen noch Antonio Giovinazzi im Rennen steigern. Der Italiener zeigte zwar wie so oft einen starken Start, fiel dann aber bis Rennende noch hinter seinen routinierten Teamkollegen zurück. Die Boliden des italienisch-schweizerischen Rennstalls klassierten sich noch hinter den beiden Williams und konnten auf den Plätzen 15 und 16 einzig Kevin Magnussen im zweiten Haas hinter sich lassen. (dpa/jda)

LIVE TICKER BEENDET

Wir verabschieden uns an dieser Stelle vom Ticker. Vielen Dank fürs Mitlesen und Mitfiebern und einen schönen Abend!

Klassement

So sind die ersten 10 eingefahren:

Zieleinfahrt

Das Rennen ist vorbei, Hamilton gewinnt vor Verstappen und Albon!

Runde 56/57

Schade, werden wir hier noch um einen spannenden Kampf zwischen Gasly und Ricciardo gebracht.

Hamilton wird damit gleich seinen 11. Saisonsieg feiern, seinen 5. in Serie.

Runde 55

Pérez muss seinen Wagen abstellen, das Safety Car kommt raus. Albon erbt damit den Podestplatz, Leclerc den letzten Punkteplatz.

Die letzten beiden Runden werden wohl noch hinter dem Safety Car absolviert werden.

Runde 54

Das darf doch nicht wahr sein: Rauch am Heck von Pérez! Das ist wirklich bitter für den Mexikaner, der ein grossartiges Rennen gezeigt hatte in seinem Racing Point.

Runde 53

Das letzte entscheidende Duell in den Punkteplätzen wird wohl zwischen Gasly und Ricciardo ausgefochten. Der Australier nähert sich mit Riesenschritten und dürfte in der nächsten Runde in Schlagdistanz sein.

Runde 51

Gasly verteidigt sich geschickt, beim Rausbeschleunigen ist es dann aber geschehen um den Franzosen. Die beiden McLaren liegen jetzt auf den Plätzen 5 und 6 und würden somit 3 Punkte mehr buchen als Racing Point mit Pérez auf Rang 3.

Verstappen liegt noch 22 Sekunden hinter Hamilton, die Entscheidung um den Sieg ist aber wohl gefallen, wenn nichts Ausserordentliches mehr passiert.

Runde 50

Sainz befindet sich jetzt im DRS-Fenster von Gasly. Ricciardo lauert ebenfalls dahinter mit rund fünf Sekunden Rückstand. Das könnte für ihn ebenfalls noch reichen in den letzten sieben Runden.

Runde 49
Runde 48

Verstappen liegt jetzt 26 Sekunden hinter Hamilton und fährt gleich eine schnellste Runde auf seinen frischen Reifen.

Sainz macht pro Runde rund eineinhalb Sekunden gut auf Gasly und wird den Franzosen wohl bald eingeholt haben.

Runde 46

Albon meldet, dass seine Hinterreifen erledigt seien. Wird er noch einmal reinkommen müssen?

Jedenfalls holt Red Bull Verstappen rein und zieht ihm die Medium-Reifen auf für die letzten elf Runden.

Runde 44

Vorne kontrolliert Hamilton das Rennen und liegt nach wie vor rund vier Sekunden vor Verstappen.

Norris schnappt sich Gasly, dessen Reifen bereits 18 Runden auf dem Buckel haben. Wird der Franzose versuchen, die letzten 13 Runden durchzufahren? Momentan liegt er noch 8.5 Sekunden vor Sainz.

Runde 43

Bottas schnappt sich Ocon in der ersten Kurve und wird jetzt Jagd machen auf den zweiten Renault von Ricciardo.

Runde 41

Hier ein Überblick über den aktuellen Stand in den Top 10. Gasly wird jedoch noch an die Box kommen müssen und dann auf Platz 10 zurückfallen:

1 Hamilton

2 Verstappen

3 Pérez

4 Albon

5 Gasly

6 Norris

7 Sainz

8 Ricciardo

9 Ocon

10 Bottas

Runde 40

Nach Norris kommt jetzt auch Sainz rein. Er wählt die harten Reifen für die letzten 17 Runden und reiht sich direkt hinter Leclerc an 8. Stelle ein. Der Monegasse wird aber ebenfalls noch einmal frische Reifen benötigen.

Runde 39

Hamiltons Vorsprung liegt jetzt wieder bei stabilen dreieinhalb Sekunden.

Sein Teamkollege Bottas erlebt in seinem beschädigten Mercedes ein Rennen zum Vergessen: Zum x-ten Mal steuert er die Box an und befindet sich wieder ausserhalb der Punkte auf Platz 11.

Runde 38

Die beiden Renaults liefern sich nach ihren Boxenstopps einen Kampf auf Biegen und Brechen. Bisher behält Ocon auf Platz 10 die Oberhand.

Noch in der gleichen Runde schnappt sich der Australier seinen Teamkollegen aber. Ein tolles Duell zwischen den beiden.

Runde 37

Pérez fällt nach seinem Boxenstopp hinter Norris und Sainz zurück, bleibt aber drei Sekunden vor Albon. Die beiden McLaren werden die Box ebenfalls noch ansteuern müssen.

Runde 36

Auch Albon und Hamilton kommen rein. Hamilton kommt direkt vor Pérez wieder auf die Strecke zurück - 4 Sekunden vor Verstappen. Was wäre da bei einem guten Boxenstopp möglich gewesen?