Zum Hauptinhalt springen

Ask-Force für knifflige Fragen«Kann man mit der Polizei noch rechnen?»

Diese Frage beruht auf einem wahren Werbegeschenk der Kantonspolizei Bern.

Das Beweis-Foto: Wenn der Fehler bereits auf dem Taschenrechner steht, ist der Error nicht mehr weit.
Das Beweis-Foto: Wenn der Fehler bereits auf dem Taschenrechner steht, ist der Error nicht mehr weit.
Foto: zvg

Die Frage, die uns diese Woche erreicht hat, gehört in die Kategorie «Es gibt Dinge, auf die man nie kommen würde – auch in einer Million Jahren nicht». Die Zuschrift von Herrn Lettau aus Köniz beginnt so: «Unser Jüngster hat von der Kantonspolizei Bern als Belohnung für die bestandene Veloprüfung einen Taschenrechner erhalten. Das Problem: Im Tastaturblock fehlt die Ziffer 6. Und ein Resultat gibt es nie, denn der Rechner hat nirgends ein Gleichheitszeichen.»

Herr Lettau hat seiner E-Mail ein Beweisfoto angehängt, und er fragt: «Was sagt das über die Polizei im Allgemeinen aus? Kann man mit ihr noch rechnen?»

Möglicherweise sagt es dies aus: Offenbar hat die Kantonspolizei Bern immer noch Schwierigkeiten damit, Beschaffungsprozesse ordentlich abzuwickeln. Wir erinnern uns, dass die kantonale Finanzkontrolle der Polizei im Jahr 2014 nach einer Sonderprüfung diesbezüglich Massnahmen empfohlen hat. Das damals geortete Optimierungspotenzial ist, wie sich hier unschwer feststellen lässt, noch nicht ausgeschöpft worden.

Das wäre die naheliegende Erklärung. Aber wie so oft beschreibt das Unwahrscheinliche die Wirklichkeit viel treffender. Ziemlich sicher liegt hier ein irrtümlich verschicktes Exemplar eines sogenannten Polizeitaschenrechners (PTR-99) vor uns.

Für uns als Aussenstehende bleibt es aber letztlich unklar, warum ausgerechnet die 9 zweimal im Ziffernblock auftaucht – beruhigend ist immerhin, dass nicht die 8 eine Verdoppelung erfährt. Womöglich deutet die Doppel-9 auf das Kaliber der Dienstwaffen hin. Wenn man in der Wirklichkeit schon nicht abdrücken sollte, so kann man stattdessen auf dem Rechner eine Ersatzhandlung vornehmen.

Das fehlende Gleichheitszeichen ist dagegen einfach zu erklären: Für die Polizei ist es derart offensichtlich, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind, dass es diesen «Reminder» nicht auch noch auf dem Rechner braucht.

Und die beiden Punkte? Wahrscheinlich handelt es sich um ein in den Taschenrechner integriertes Game. Wenn es im Dienstbetrieb zu langweilig wird, kann es für etwas Abwechslung sorgen. Vermutlich geht es so: Der Polizist versucht, mit Zeige- und Mittelfinger die beiden Punkttasten möglichst gleichzeitig zu drücken.

Wenigstens mit der Ask-Force kann man immer rechnen: askforce@derbund.ch