Kanarienvogel im Käfig

Das fiese Kostümdrama «Lady Macbeth» war die Entdeckung des letzten Zurich Film Festival – eine Erzählung vom Opfer, das zum Herrscher wird.

Katherine (Florence Pugh, r.) erstickt fast an ihrer Ehe.

Katherine (Florence Pugh, r.) erstickt fast an ihrer Ehe.

Pascal Blum@pascabl

Angesichts einer solchen Langeweile bekommt sogar die Vorstellung, dass man sich erhängen würde, etwas Vergnügliches. Klingt wie ein blöder Filmkritikersatz, ist aber ein Zitat aus der Erzählung «Die Lady Macbeth aus dem Landkreis Mzensk» des russischen Schriftstellers Nikolai Leskow von 1865. Der britische Theaterregisseur William Oldroyd hat den Schauplatz für seinen ersten Langfilm in den Norden Englands verlegt, aber wir befinden uns noch immer im 19. Jahrhundert: Die 17-jährige Katherine lebt in einer kalten Ehe mit einem viel älteren Mann. Ihre Tage sind geprägt von ebenjener Monotonie, angesichts derer man sich erhängen möchte. Sie streift durch kahle Räume, drapiert sich auf dem Sofa, versucht, nicht einzunicken. Gesellschaft leisten ihr nur die Dienerin und der strenge Schwiegervater.
Als der Gatte einmal für längere Zeit ausreitet, kommt ein Pferdeknecht auf den «Kanarienvogel im Käfig» (Leskow) zu. Das ist dann der Beginn einer wunderbaren Leiden­schaft. Jedenfalls so lange, bis aus der eingezäunten Frau eine entfesselte sexuelle Kraft geworden ist, die auch vor Totschlag und vergifteten Pilzen nicht haltmacht. Eine Selbstbefreiung als Spirale der Unmoral: Analogien zu Shakespeares Lady Macbeth sind eindeutig vorhanden.
Dmitri Schostakowitsch komponierte aus dem Stoff die Oper «Lady Macbeth von Mzensk», über deren «Obszönität» sich Stalin dann so entsetzt äusserte. Da nimmt man das wilde Aufbegehren von Katherine heute deutlich routinierter zur Kenntnis. Aber weil William Oldroyd so verstörend ökonomisch erzählt und er hervorragende Darsteller um sich versammelt hat, holt er dann doch wieder sehr zeitgemässe Resonanzen heraus. Etwa dann, wenn Katherine halb grinsen muss angesichts des virilen Gehabes ihres Mannes. Oder wenn wir merken, dass ihre Opfer dazu tendieren, dunkle Hautfarbe zu haben – menschliche Kosten einer nicht nur weiblichen, sondern überhaupt weissen Selbstbehauptung?
Gespielt wird sie von Florence Pugh, der man quasi in Superzeitlupe zuschauen kann, wie eine Freundlichkeitsfassade jugendlicher Dreistigkeit weicht und sich dann zu einer viel böseren Absicht verdüstert. Sie ist eine Entdeckung, und dieses höllisch fiese Kostümdrama ist es auch.

Riffraff 3
Langstrasse / Neugasse www.riffraff.ch
16.40 Uhr, 20.40 Uhr, Sa / So 14.40 Uhr

Tages-Anzeiger

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt