Zum Hauptinhalt springen

Nach Bluttat mit 22 TotenKanada verschärft Waffengesetze

Die Regierung in Ottawa zieht die Konsequenzen nach der schrecklichen Tat des 51-jährigen Täters in der Provinz Nova Scotia.

Eine Frau trauert in der Provinz Nova Scotia um Opfer der schlimmsten Bluttat in der Geschichte des Landes.
Eine Frau trauert in der Provinz Nova Scotia um Opfer der schlimmsten Bluttat in der Geschichte des Landes.
(Andrew Vaughan/The Canadian Press/AP/Keystone/24. April 2020)

Rund zwei Wochen nach der schlimmsten Bluttat in der Geschichte Kanadas hat das nordamerikanische Land seine Waffengesetze weiter verschärft. 1500 Modelle von Schnellfeuerwaffen seien ab sofort verboten, teilte Premierminister Justin Trudeau am Freitag mit. «Diese Waffen sind nur für einen einzigen Zweck entworfen worden: um die grösste Anzahl von Menschen in der kürzesten Zeit umzubringen», sagte Trudeau. «Es gibt keinen Nutzen und keinen Ort für solche Waffen in Kanada.»

Derzeit gibt es nach Schätzungen der Regierung rund 100’000 solcher Waffen im Besitz von Kanadiern. Sie sollen zwei Jahre Zeit bekommen, sie sicher zu beseitigen, unter anderem mit einem Rückkaufprogramm.

Vor rund zwei Wochen hatte ein 51-Jähriger in der Atlantik-Provinz Nova Scotia mindestens 22 Menschen getötet. Nach rund zwölfstündiger Verfolgungsjagd, die sich über ein Gebiet von rund 100 Kilometer hinzog, wurde der Mann an einer Tankstelle im Ort Enfield von der Polizei gestellt und getötet.

SDA