Zum Hauptinhalt springen

Wirtschaft in Zeiten von CoronaJetzt werden Pensen gekürzt – so funktioniert die Kurzarbeit

Die Coronakrise bringt Firmenchefs und Angestellte an den Rand der Verzweiflung. Was können sie nun tun? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Mischa Stünzi
Statt die Angestellten zu entlassen, können Firmen wie Restaurants wegen der Corona-Krise Kurzarbeit beantragen.
Statt die Angestellten zu entlassen, können Firmen wie Restaurants wegen der Corona-Krise Kurzarbeit beantragen.
Foto: Christian Pfander

Kurzarbeit ist derzeit in aller Munde. Schweizweit sind bisher im März rund 21’000 Gesuche für Kurzarbeit eingegangen. Allein im Kanton Bern wurden zwischen 1. Februar und 18. März über 5200 Gesuche mit der Begründung Corona eingereicht, wie die zuständige Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion auf Anfrage mitteilt. Aktuellere Zahlen für den Kanton gibt es nicht: «Momentan ist es uns nicht mehr möglich, die Anzahl Kurzarbeitsgesuche und die Anzahl betroffener Mitarbeitenden zu erheben», sagt Sprecher Niklaus Bernhard.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen