Zum Hauptinhalt springen

Berner Politikbetrieb auf SparflammeJetzt hat sogar der Stapi Zeit zum Lesen

Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) ist froh, dass die Bevölkerung die Einschränkungen wegen der Corona-Krise weitgehend einhält. Mit Bremsspuren ist auch in der Politik zu rechnen.

Markus Dütschler
Bei Amtsantritt trug Stadtpräsident Alec von Graffenried im Erlacherhof noch Krawatte.
Bei Amtsantritt trug Stadtpräsident Alec von Graffenried im Erlacherhof noch Krawatte.
Urs Baumann

Der Stapi sitzt im Büro im Erlacherhof: blau-weiss gestreiftes Hemd, beiger Veston, keine Krawatte. Das ist erwähnenswert, weil das Interview per Videoanruf stattfindet. Was viele bisher kaum verwendeten, ist zum täglichen Arbeitsinstrument geworden. «Jetzt entdeckt man diese Tools», bestätigt Alec von Graffenried. Wenn er mit Abteilungsleitern spreche, geschehe dies via Internet. «Für die meisten Sitzungen geht das problemlos», vieles werde man wohl auch nach der Krise beibehalten. Noch «live» verlaufen bisher die Gemeinderatssitzungen. «Wir haben diese in den Festsaal verlegt, sodass wir weit auseinander sitzen können.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen