Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Jeder Künstler hat irgendwo einen Sprung in der Schüssel»

Meret Matter bringt das Leben des schizophrenen Künstlers Adolf Wölfli auf die Bühne.

Ihr neues Stück «Allmachtsrohr» zeigt das Leben von Adolf Wölfli – wie inszeniert man das Leben eines Schizophrenen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin