Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Italiens Angst vor der Rache des IS

«Ich habe nichts Heroisches gemacht»: Polizist Cristian Movio, in Spitalbehandlung nach dem Einsatz gegen den Terrorverdächtigen Anis Amri in Sesto San Giovanni.

Helden unter Polizeischutz

1 / 14
Der Tunesier habe Kontakte zu salafistischen Kreisen unterhalten und sei als «Gefährder» eingestuft worden, also als eine Gefahr für die öffentliche Ordnung.
Im Visier: Anis Amris telefonische Kontakte. (Archiv)
Bilder einer Überwachungskamera zeigen Anis A. bei der Ankunft in Mailand am Freitag, 23. Dezember, um 1 Uhr morgens. (veröffentlicht 27. Dezember 2016)

Personenkontrollen, Barrieren aus Zement und Sondereinheiten

Schärfere Sicherheitsvorkehrungen vor allem in Rom