Zum Hauptinhalt springen

Todesurteil vollstrecktIranischer Blogger hingerichtet

Ruhollah Sam wurde vorgeworfen, mit seiner Webseite «Amad News» Propaganda gegen die Führung im Iran betrieben und Menschen zu teilweise gewaltsamen Protesten provoziert zu haben.

Der Journalist und Blogger Ruhollah Sam während seines Prozesses vor dem Revolutionsgericht.
Der Journalist und Blogger Ruhollah Sam während seines Prozesses vor dem Revolutionsgericht.
Foto: Ali Shirband (Mizan News Agency/dpa)

Der iranische Blogger und Dissident Ruhollah Sam ist am Samstag hingerichtet worden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA wurde der 47-jährige Sam in Teheran gehängt. Die Justizbehörde in Teheran bestätigte IRNA zufolge die Hinrichtung.

Sam war bereits im Juni von einem Revolutionsgericht in Teheran zum Tode verurteilt worden. Das Urteil wurde diese Woche vom obersten Gericht bestätigt. Ihm wurde vorgeworfen, mit seiner Webseite «Amad News» Propaganda gegen die Führung im Iran betrieben und Menschen zu teilweise gewaltsamen Protesten provoziert zu haben.

Der Blogger hatte besonders die angebliche Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 und der Wiederwahl von Mahmud Ahmadinedschad scharf verurteilt. Danach war er über Malaysia nach Frankreich geflohen. Sam hatte auch mehrmals persischsprachigen Sendern im Ausland Interviews gegeben, in denen er stets die iranische Führung heftig kritisierte.

Der Blogger wurde Medienberichten zufolge von iranischen Sicherheitskräften in das Nachbarland Irak gelockt, im Herbst vergangenen Jahres dort festgenommen und danach in den Iran gebracht. Seitdem hatte sich Sam bei mehreren Gerichtsterminen schuldig bekannt und um Vergebung gebeten.

SDA

27 Kommentare
    Carmen Siegrist

    Es heisst doch in den Religionen: "Du sollst nicht töten". Und dann wird das Töten von Mächtigen offiziell befohlen. Die Religionen sind hier nicht konsequent. "Es ist Krieg, und keiner geht hin", sagte einst ein Autor, war es Kurt Marti? Doch allzu viele machen mit und provozieren Krieg, damit das Geschäft mit dem Waffenhandel läuft.

    Weshalb nimmt sich ein Mensch das Recht heraus über Leben und Tod eines Mitmenschen zu bestimmen, hier mit der Todesstrafe?