Zum Hauptinhalt springen

Harte BausündenInnovatives Bauen sieht anders aus!

Die Coolness des Betons fasziniert wieder vermehrt viele Architekten. Doch der Klimawandel zwingt uns, mit diesem «Baustoff des 20. Jahrhunderts» sehr sparsam umzugehen.

Für die betonierte Ewigkeit gebaut: Die Heiligkreuzkirche in Bern-Tiefenau, erbaut  1963-69.
Für die betonierte Ewigkeit gebaut: Die Heiligkreuzkirche in Bern-Tiefenau, erbaut 1963-69.
Foto: zvg

Nachdem der armierte Beton «System Hennebique» an der Weltausstellung in Paris 1900 vorgestellt worden war, kam er beim Berner Stadttheater schon wenige Monate später zum Einsatz und eroberte in den Folgejahren die Architektur im Sturm. In der Zwischenkriegszeit avancierte er zum bevorzugten Baumaterial der modernen Architektur. Erstmals konnte man freie Formen giessen und mit geschickt eingelegten Armierungseisen statisch stabil halten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.