Zum Hauptinhalt springen

Berner VirenherdIn Wengen beginnt der Massentest

Im Bergdorf soll die gesamte Bevölkerung zum Corona-Test antraben. Abgereiste könnten eine Ausbreitung des mutierten Virus verursachen, sagt der Kanton.

Viele Gäste sind kurzerhand aus Wengen abgereist.
Viele Gäste sind kurzerhand aus Wengen abgereist.
Foto: Jean-Christophe Bott (Keystone)

Wie jedes Jahr sind heuer die Augen der Schweiz auf Wengen gerichtet. Doch diesmal nicht wegen des Lauberhornrennens, sondern wegen des Coronavirus-Ausbruchs, das zu dessen Absage geführt hat. «In Wengen herrscht eine epidemiologische Dynamik, die wir sonst nirgends beobachtet haben», sagt Gundekar Giebel, Sprecher der bernischen Gesundheitsdirektion.

Im Dorf, das zur Gemeinde Lauterbrunnen gehört, sind bis Dienstag etwa 70 Covid-Fälle verzeichnet worden. Damit wurden innert 24 Stunden zehn neue Fälle registriert. Bei bisher sechs Fällen wurde die ansteckendere britische Mutation des Virus festgestellt. Aufgrund der Abklärungen durch die Contact-Tracer, so teilte der Kanton mit, sei davon auszugehen, dass sich die meisten oder sogar alle positiven Fälle mit der neuen Variante infiziert haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.