Zum Hauptinhalt springen

Sopranistin und Aktivistin«Im Beruf ist mir Freiheit wichtiger als Sicherheit»

Christina Daletska ist als Sängerin international gefragt. Neben dem Singen engagiert sie sich für Menschenrechte. Wie das zusammengeht, verrät sie vor dem Liveauftritt in Bern, einem der ersten nach dem Lockdown.

«Es ist wichtig, dass wir uns Gedanken machen über die Welt und ihre Zukunft», sagt die ukrainische Konzertsängerin Christina Daletska.
«Es ist wichtig, dass wir uns Gedanken machen über die Welt und ihre Zukunft», sagt die ukrainische Konzertsängerin Christina Daletska.
Foto: zvg

«Es geht wieder los. Endlich.» Christina Daletska klingt erleichtert. Sie freue sich auf alles, was nun auf sie zukomme. Die Konzerte, die Proben, das Reisen. Sie sei sich aber bewusst, dass die Krise noch nicht überstanden sei. «Wir werden die Normalität im Konzertleben neu definieren müssen», sagt die Mezzosopranistin. «Flexibilität ist jetzt wichtig. Vieles wird anders sein als früher.» Sie weiss, wovon sie spricht. Gerade hat Corona ihre Reisepläne kurzfristig durcheinandergewirbelt. Deswegen findet das Gespräch nicht wie geplant persönlich, sondern am Telefon statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.