Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

ZoomIm Auge des Sturms

Geknickte Stimmung: Bei Bachwiesen in Altstetten wütete der Sturm besonders stark. (13. Juli 2021)
Zerstörte Reiseträume: Ein von einem umgestürzten Baum eingedrückter VW Bus steht an der Altstetterstrasse.
Alle packen mit an: Die Aufräumarbeiten durch Männer des Zivilschutzes und der VBZ an der Ecke Triemlistrasse / In der Ey sind in vollem Gange.
Was für eine Kraft: Ein Brett steckt in der Fassade eines Hauses an der Eugen-Huber-Strasse in Zürich.
Die Zeiger stehen auf Sturm: Bei der beschädigten Kirche in Altstetten ist der Zeiger an der Kirchenuhr verbogen und das Dach hat Löcher.
Limmat oder Sihl? Das klarere Seewasser der Limmat und das von Sedimenten getrübte Wasser der Sihl kurz nach dem Zusammenfliessen bei der Badi Unterer Letten in Zürich.
Im Dauereinsatz: Die Berufsfeuerwehr der Stadt Zürich kämpft sich durch das Fallholz am Mathys Weg.
Harte Landung: Das beliebte Ausflugsrestaurant Heligrill am Südrand des Flughafens wurde vom Sturm verwüstet.
Land unter: Zustände wie auf einem Reisfeld, dabei sollten hier bei Rümlang Kartoffeln wachsen.
Dach abgedeckt, Lagerhaus eingestürzt: Rund um den Flughafen hat der Sturm besonders stark gewütet.
Reparatureinsatz: Der beschädigte Zaun rund um den Flughafen wird repariert.
Totalausfall: Die Maisfelder gleichen Schlachtfeldern.
Vom Winde verweht: Ein Trampolin steht zerstört auf einem Feld beim Flughafen.
Geknickte Stimmung: Von den schönen Sonnenblumen blieben nur noch einzelne Stängel übrig.
Besorget Blicke: Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung Guggach in Zürich betrachten die Sturmschäden.
Hoffentlich ist das Schlimmste vorbei: Schäden an der Fassade der Wohnüberbauung Guggach.
Grüne Hölle: Umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste erschweren in Zürich den Weg zur Arbeit.
Der Wald liegt auf der Strasse: Am Käferberg hat der Sturm besonders starke Schäden hinterlassen.
Platt gewalzt: Ein zerstörtes Auto an der Käferholzstrasse in Zürich.
Abrasierter Wald: An der Käferholzstrasse blieb stellenweise kein einziger Baum unbeschädigt.
Kein Durchkommen: Spazieren und Joggen am Käferberg wird in nächster Zeit nicht möglich sein.
Hoffentlich nur Blechschaden: Entwurzelter Baum an der Guggachstrasse in Zürich.
Schulwege mit Hindernissen: Die Brücke beim Schulhaus Döltschi am Friesenberg ist bis auf weiteres gesperrt.
Unfreundliches Erwachen für Automobilisten: Verbeulte und beschädigte Autos unter geknickten Bäumen und Ästen.
Aufräumen nach dem Sturm: Beim Friedhof Sihlfeld liegen Bäume und Fahrleitungen am Boden.
Gefahrenzone Wald: Am Friesenberg knickten die Bäume wie Streichhölzer.
Kein Winterdienst: Aktuell nicht sehr passende Warntafel in Zürich.
Sturm aufs Stadion: Beim Stadion Letzigrund sind nicht die Fussballfans für das Verkehrschaos verantwortlich.
Grüne Zone: Auf der Windschutzscheibe kleben heute Morgen in Zürich keine Bussenzettel, aber Äste und Laub auf dem Auto  vermiesen den Start in den Tag.
Glück, wenn überhaupt ein Tram kommt: Der Öffentlich Verkehr verkehrt heute unregelmässig und mit Verspätungen.
Stüehl ewäg, mir bruuched Platz: Polo Hofer wollte in seinem Song Platz für die Tanzbeine – am Milchbuck in Zürich aber hat der Sturm diese Aufgabe übernommen und Tische und Stühle verweht.
Verhageltes Geschäft: Diese Schnittblumen finden nach dem Sturm keine Abnehmer mehr.
Ungebetener nächtlicher Besuch: Zerstörte Fenster und Rolladen nach dem Sturm.
Sonst glaubt das ja niemand: Ein Senior fotografiert die Sturmschäden.
Luftangriff: Abgedeckte Dächer, eingeschlagene Fenster und umgestürzte Bäume bleiben nach dem nächtlichen Sturm in Zürich zurück.
Hausdach abzuholen: Ein Konglomerat aus Regenrinnen, Ästen, Dachteilen und Hagelkörnern verunmöglicht das Durchkommen.
72 Kommentare
Sortieren nach:
    Jacquemoud Ph

    An allen Experten: Erklären Sie mir doch ganz einfach wie eine HITZEREKORD (Temperaturrekord an einem gegebenen Ort) NICHT ALLEIN durch die direkte Sonnenbestrahlung verursacht werden kann? Sondern zusätzlich durch welche andere mysteriöse Energiequelle bitte?