Zum Hauptinhalt springen

Mario Venzagos Abschied von Bern«Ich wäre gern bis zum letzten Atemzug geblieben»

Nun ist es definitiv. Mario Venzago hört 2021 als Chef und künstlerischer Leiter des Berner Symphonieorchesters auf. Damit geht nächsten Sommer eine unvergleichliche Ära zu Ende.

«Ich fühle mich so stark wie noch nie»: Mario Venzago mit dem Berner Symphonieorchester im Casino Bern.
«Ich fühle mich so stark wie noch nie»: Mario Venzago mit dem Berner Symphonieorchester im Casino Bern.
Foto: Nadia Schweizer

Das ist kein Abschiedswort: Mario Venzago ist noch da. Und wie: Zusammen mit dem Berner Symphonieorchester steht er vor einer vielfältigen, musikalisch lebendigen und überraschungsreichen Saison (der Spielplan wird demnächst präsentiert). Allerdings: Sie wird auf einen Abschied hinauslaufen. Am Mittwoch bestätigte der Stiftungsrat in einer Medienmitteilung, dass der Visionär und Klangforscher 2021 Bern nach elf erfolgreichen Spielzeiten Adieu sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.