Zum Hauptinhalt springen

Die Jungrentner – plötzlich pensioniert«Ich habe mir mein eigenes Altersheim gebaut»

Esther von Rotz fühlte sich schon früh eingeengt, fand in anthroposophischen Gemeinschaften Freiheit – und hat jetzt ihren «letzten» Platz im Tessin gefunden.

Für Esther von Rotz war es ein kurvenreicher Lebensweg, um mit ihrem Ex-Mann in einem Haus im Tessin wohnen zu können.
Für Esther von Rotz war es ein kurvenreicher Lebensweg, um mit ihrem Ex-Mann in einem Haus im Tessin wohnen zu können.
Foto: Adrian Moser

Die Vision, nach der Pensionierung mit Freunden ins Tessin zu ziehen, hat Esther von Rotz schon vor Jahren gehabt. So hat sie nicht lange überlegen müssen, als Bekannte sie fragten, ob sie dabei sei, in Tenero ein Gemeinschaftshaus zu bauen. Nun ist sie dort just zur Pensionierung eingezogen. Dass das ihr letzter Platz sein könnte, hält sie für eine schöne Möglichkeit. «Wir wollen uns hier gegenseitig helfen.» Und aufgrund der freien Wohnungen, die von Pflegepersonal bewohnt werden könnten, soll ihnen diese Wohnform bis ins hohe Alter dienen. «Wir haben uns hier unser eigenes Altersheim gebaut.» Das fühle sich «unglaublich stimmig» an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.