Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue Zahlen zum KlimawandelHeute geborene Kinder werden sieben mal mehr Hitzewellen erleben

Waldbrände nach Hitzewellen: Einheimische beobachten von einem Hügel aus wie die Flammen dem Dorf Gouves auf der griechischen Insel Evia immer näher kommen.

Beispiel für die Prognosen

Betroffene Länder und Regionen

Waldbrände im Süden Europas, Hochwasser in Deutschland und der Schweiz

Starkregenfälle verursachten im Juli schlimme Überschwemmungen in Deutschland: Luftaufnahme eines Hauses in Weesenstein an der Müglitz.

1,5-Grad-Ziel könnte helfen

SDA/AFP/ij

63 Kommentare
Sortieren nach:
    Sacha Meier

    Egal, was prognostiziert wird, gegen die geballte Finanzmacht der Fossilenergieindustrie, welche entschlossen die gesamten planetaren Brennstoffvorräte monetarisiert und jeden kashoggisiert, der sich ihr in den Weg stellt, kommt keine Wissenschaft an. Besonders, als alle (!) Staaten, ohne Ausnahme, den Klimaschutz rein verbal, oder gespaltener Zunge betreiben. Sei es wegen der ergiebigen Mineralölsteuer, für die es schlicht keinen praktikablen Ersatz gibt, oder, weil sie selber von der Förderung und/oder Raffinierung fossiler Energiequellen leben. Ganz dreist machen es etwa Dänemark und Norwegen, die sich als CO2-Musterschüler präsentieren, aber ihr Öko-Dasein durch den Verkauf von Öl und Gas finanzieren. Dazu kommt noch, dass die PR-Maschinerie dieser ehrenwerten Industrie noch viel effizienter, mächtiger und skrupelloser agiert, als die der Tabakindustrie. Darum hat sie längst erfolgreich in die Köpfe der Menschen gehämmert, dass Alternativen zu ihren unverzichtbaren Produkten technisch unmöglich, zu gefährlich, oder unbezahlbar wären. Man denke nur an die höchst erfolgreiche weltweite «Atomkraft, nein Danke» Kampagne, welche auch die Fusionsforschung zum Erliegen gebracht und mit Hilfe der Kernwaffenstaaten auch die unterkritische Th-232-Technologie versenkt hatte. In der Schweiz liess sich gar das Volk in der ES-2050 zu einem totalen Neubauverbot sämtlicher erdenklicher Nuklearenergietechnologie (d.h. Fission, Fusion, radioaktiver Zerfall und Annihilation) verführen.