Zum Hauptinhalt springen

Minilohn im LockdownHelvetic fordert Angestellte zu Zweitjob in Drogerie auf

Viele Mitarbeiter der Ebner-Airline jobbten während der heissen Corona-Phase anderswo. Die Chefs verkaufen das als Dienst am Vaterland. Der Vorgang wirft ein Schlaglicht auf die Arbeitsbedingungen bei Helvetic.

Während die Kunden gemütlich um die Welt jetten, müssen sich Angestellte von Helvetic nach einem zweiten Job umschauen:  Maschine der Airline am Flughafen Bern.
Während die Kunden gemütlich um die Welt jetten, müssen sich Angestellte von Helvetic nach einem zweiten Job umschauen: Maschine der Airline am Flughafen Bern.
Foto: Peter Schneider (Keystone)

Angestellte der Helvetic Airways sind schon in normalen Zeiten finanziell nicht auf Rosen gebettet. Rund 3100 Franken erhält ein Berufseinsteiger als Flight-Attendant als Fixlohn. Brutto, für 100 Prozent. Im Lockdown, als die Flieger am Boden blieben und die Crew als Kurzarbeitsentschädigung nur 80 Prozent des üblichen Lohns bekam, landeten netto nur noch gut 2000 Franken Lohn auf dem Konto.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.