Zum Hauptinhalt springen

Podcast zum Schweizer Fussball«Halt mal den Schlitten!» – «Halt doch du den Schlitten!»

Dominic Wuillemin kritisiert den FC Basel, Kay Voser verteidigt ihn, und das Erstaunliche passiert: Ausgerechnet Samuel Burgener versucht, sich in der diplomatischen Mitte zu positionieren. Das und noch mehr in der 76. Folge der «Dritten Halbzeit».

Wir kommen in dieser Sendung nicht umhin, um über den FC Basel zu reden. Und Ciriaco Sforza und seine Arbeit. Die Kritik am Trainer ist da, 16 Punkte liegt er mit seiner weiterhin teuren Mannschaft bereits hinter den Young Boys zurück.

Kay Voser war einst selbst beim FCB Spieler, er war, damals noch bei GC, auch Spieler von Sforza. Und er erzählt, wie er sich einmal während eines Spiels mit Sforza angelegt hat: «Halt mal den Schlitten!» rief er ihm zu, und Sforza gab zurück: «Halt doch du den Schlitten!» Was auf ein Zerwürfnis hindeuten würde, ist nicht so. Das geschah nur aus der Emotion heraus.

Denn Kay hält viel von Sforza als Trainer und springt für ihn und seine Spieler nach dem 0:2 beim FC Zürich in die Bresche. Er habe einen klaren Plan gesehen, sagt er, der FCB sei dominant gewesen. «Aber Kay», tönt es aus Bern von Dominic Wuillemin, «das war ein schlimmer Auftritt.» Dominic erinnert sich noch, wie YB nur elf Tage zuvor an gleicher Stelle 4:1 gewann. Dann meldet sich aus dem Wallis Samuel Burgener zu Wort und sagt: «Ich möchte mich in der diplomatischen Mitte positionieren.»

Zweimal schaute sich Kay den Match des FCB in Zürich an, weil er genau wusste, dass der FCB «verrissen» werde. Was Samuel zur Bemerkung bringt: Er mache sich Gedanken über Kays Freizeitgestaltung. Kay antwortet dafür mit einem Monolog, wie der FCB auszurichten wäre. Was zur Frage führt: «Kay for president?» Clubbesitzer Bernhard Burgener braucht sich keine Sorgen zu machen. Kay will nur das machen, was er auch kann.

Wir reden in dieser Sendung auch über die Grasshoppers und ihre letzte Woche, in der sie einen nächsten Tiefpunkt erreicht haben. «Unterirdisch» nennt Samuel die Vorgänge, die der Kommunikations-Verantwortliche Adrian Fetscherin mit seinem Angriff auf Verwaltungsrat Andras Gurovits ausgelöst hat. Und wir reden über Stefan Wolf, der neuer Präsident des FC Luzern ist. Im Gegensatz zu Kay denkt Samuel im Wallis anders über dieses Amt. Er verbindet es mit Macht, Einfluss, Geld und Prestige. Und sagt: «Wenn mich jemand anstellen will, ich würde es sofort machen.»

Wir freuen uns über Kritik, Streicheleinheiten oder Fragen, die wir in den kommenden Folgen gern beantworten. Die «Dritte Halbzeit» erscheint im Wochenrhythmus. Schreiben Sie uns hier in die Kommentare, via Instagram an dritte.halbzeit.podcast, melden Sie sich auf Twitter bei @razinger oder via E-Mail bei florian.raz@tamedia.ch.

11 Kommentare
    Per Holund

    Herr Sforza ist kein Trainer.