Zum Hauptinhalt springen

Rettungsplan für ArbeitslosenkasseGrossverdiener leisten Lohnopfer
für Corona-Krise

Mit einem Trick verhindert der Bundesrat, dass Normalverdiener höhere Lohnbeiträge in die Arbeitslosenversicherung abliefern müssen. Wer über 148’200 Franken verdient, wird jedoch zur Kasse gebeten.

Gigantische Zahlen, gigantische Summen: Bearbeitung von  Kurzarbeitsanträgen  der Unternehmen im Kanton Waadt. (Foto: Keystone)
Gigantische Zahlen, gigantische Summen: Bearbeitung von Kurzarbeitsanträgen der Unternehmen im Kanton Waadt. (Foto: Keystone)

«Diese Zahlen sind historisch. Leider!», sagt Wirtschaftsminister Guy Parmelin. 14,2 Milliarden Franken hat der Bundesrat am Mittwoch in die Arbeitslosenversicherung (ALV) eingeschossen, zusätzlich zu den bereits früher bezahlten 6 Milliarden. Das macht total 20,2 Milliarden für die Arbeitslosenkasse – mehr als dreimal so viel, wie die neuen Kampfjets kosten sollen. Benötigt werden diese gigantischen Summen für die Kurzarbeitsentschädigungen, welche mittlerweile 190’000 Unternehmen für total 1,9 Millionen Arbeitnehmer beantragt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.