Zum Hauptinhalt springen

Umgang mit BaugesuchenGrindelwald missachtet Zweitwohnungsregeln erneut

Gegen kalte Betten gibts Vorschriften, die der Ferienort vor zwölf Jahren verletzte – jetzt tauchen neue Vorwürfe auf.

Seit 1989 müssen in Grindelwald 35 Prozent der Fläche eines neuen Mehrfamilienhauses als Erstwohnung genutzt werden.
Seit 1989 müssen in Grindelwald 35 Prozent der Fläche eines neuen Mehrfamilienhauses als Erstwohnung genutzt werden.
Foto: Bruno Petroni

Peter Roth deckte 2008 einen Skandal im Zweitwohnungsmarkt von Grindelwald auf. Der ehemalige Skilehrer konnte aufzeigen, dass bei knapp 100 von insgesamt 200 Unterkünften der sogenannte Erstwohnungsanteil nicht wie vorgeschrieben im Grundbuch vermerkt war. Der Verdacht damals: Unter Umgehung des Baureglements wurden mehr Ferienwohnungen gebaut und verkauft, als erlaubt wären.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.