Zum Hauptinhalt springen

32. Bundesliga-RundeLewandowski schiesst Bayern zum vorzeitigen Meistertitel

Bayern München sichert sich dank einem 1:0-Sieg bei Werder Bremen den achten Meistertitel in Serie. Union Berlin schafft mit dem Schweizer Trainer Urs Fischer den Ligaerhalt.

Die Spieler von Bayern München jubeln über den achten Meistertitel in Serie.
Die Spieler von Bayern München jubeln über den achten Meistertitel in Serie.
keystone-sda.ch
Robert Lewandowski erzielt kurz vor der Pause den Siegtreffer für die Münchner.
Robert Lewandowski erzielt kurz vor der Pause den Siegtreffer für die Münchner.
Getty Images
Renato Steffen (l.) im Laufduell mit Stefan Lainer.
Renato Steffen (l.) im Laufduell mit Stefan Lainer.
REUTERS
1 / 8

Hansi Flick hat sein erstes Meisterstück mit dem FC Bayern perfekt gemacht – wenn auch etwas glanzlos. Im Dauerregen von Bremen feierten die Münchner am Dienstagabend ihren 30. Titelgewinn. Der Titelverteidiger gewann am 32. Bundesliga-Spieltag beim stark abstiegsbedrohten SV Werder Bremen mit 1:0 (1:0) und holte damit vorzeitig seine achte Meisterschaft in Serie. Torjäger Robert Lewandowski mit einem Weltklasse-Tor kurz vor der Pause machte den 21. Münchner Pflichtspielsieg nacheinander gegen den einstigen Titelrivalen von der Weser fix.

In der Schlussphase mussten die Bayern die knappe Führung nach einer Gelb-Roten Karte für Youngster Alphonso Davies (79. Minute) wegen wiederholten Foulspiels in Unterzahl ins Ziel bringen. Manuel Neuer verhinderte kurz vor Schluss den Ausgleich mit einer Parade nach einem Kopfball von Osako. Jubeln mussten die Münchner Geister-Meister nach dem Abpfiff im leeren Stadion.

In Corona-Zeiten konnte lediglich eine abgespeckte Titelsause starten. Die Bayern blieben über Nacht in Bremen. Erst am Mittwoch ist die Rückkehr nach München geplant. Im Hotel Atlantic wollten die rot-weissen Trophäensammler aber zumindest intern ein wenig feiern.

Fischer schafft mit Union Berlin den Ligaerhalt

Der SC Paderborn steigt direkt wieder aus der Bundesliga ab. Mit-Aufsteiger Union Berlin gewinnt das direkte Duell und darf ein weiteres Jahr im Oberhaus bleiben. Das Siegtor der Eisernen erzielt ein gebürtiger Berliner in Diensten von Paderborn.

Die Spieler wehrten sich tapfer, Paderborn-Trainer Steffen Baumgart schrie und gestikulierte bis zum bitteren Ende, doch sein Herzensverein besiegelte den erneuten Abstieg des SC Paderborn nach nur einem Jahr. Die Ostwestfalen kassierten beim Mitaufsteiger 1. FC Union Berlin eine 0:1 (0:1)-Niederlage und stehen damit am 32. Spieltag bereits als erster Absteiger fest. Die Eisernen mit dem Schweizer Trainer Urs Fischer dürfen indes jubeln: Sie machten vorzeitig den Verbleib im Oberhaus perfekt. Die Entscheidung fiel durch ein Eigentor des ehemaligen Unioners Ben Zolinski (27. Minute).

Schweizer Duell geht an die Gladbacher

Borussia Mönchengladbach ist vorerst auf den direkten Champions-League-Rang vier in der Fussball-Bundesliga geklettert. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose setzte sich am Dienstagabend zum Auftakt des 32. Spieltags mit 3:0 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg durch. Jonas Hofmann (10. Minute/30.) und Lars Stindl (65.) erzielten die Treffer für die Borussia, die damit im Duell mit Bayer Leverkusen um den Champions-League-Rang vorlegte.

Bei den Gladbachern stand wie üblich Yann Sommer im Tor. Nico Elvedi sah als Innenverteidiger in der 73. Minute die gelbe Karte. Breel Embolo wurde im Sturm nach 81 Minuten ausgewechselt. Renato Steffen und Kevin Mbabu, der in der 83. Minute Gelb sah, spielten für Wolfsburg durch.

Der Vorsprung der Gladbacher beträgt zunächst zwei Punkte, die Werkself empfängt am Mittwoch den 1. FC Köln. Wolfsburg bleibt Sechster, muss nach der Niederlage aber um die Qualifikation für die Europa League bangen.

Freiburg kommt der Europa League näher

Dank seines Super-Jokers Nils Petersen nimmt der SC Freiburg Kurs auf die Europa League. Mit seinem 25. Treffer nach einer Einwechslung sorgte der Angreifer für den 2:1 (0:0)-Sieg der Breisgauer gegen Hertha BSC. Vincenzo Grifo (61. Minute) hatte die Mannschaft von Trainer Christian Streich mit einem direkt verwandelten Freistoss in Führung gebracht, kurz darauf gelang Vedad Ibisevic (66.) per Foulelfmeter der Ausgleich. Aber dann schlug Ex-Nationalstürmer Petersen (71.) zehn Minuten nach seiner Hereinnahme zu und entschied das Spiel.

Werder Bremen – Bayern München 0:1 (0:1). Tor: 43. Lewandowski 0:1. Bemerkungen: Werder Bremen ohne Lang (nicht im Aufgebot). 79. Gelb-Rote Karte Davies (Bayern München).

Union Berlin – Paderborn 1:0 (1:0). Tor: 27. Zolinski (Eigentor) 1:0.

Borussia Mönchengladbach – Wolfsburg 3:0 (2:0). Tore: 11. Hofmann 1:0. 30. Hofmann 2:0. 65. Stindl 3:0. Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (verwarnt/im nächsten Spiel gesperrt) und Embolo (bis 81.), ohne Zakaria (verletzt). Wolfsburg mit Mbabu und Steffen, ohne Mehmedi (verletzt).

Freiburg – Hertha Berlin 2:1 (0:0). Tore: 61. Grifo 1:0. 66. Ibisevic (Foulpenalty) 1:1. 71. Petersen 2:1.

dpa